Märkte + Unternehmen

VDMA: Dr. Thomas Lindner zum Präsidenten gewählt

Der Unternehmer Dr. Thomas Lindner, Geschäftsführender Gesellschafter der Groz-Beckert KG in Albstadt, und VDMA-Vizepräsident (seit 2004), ist auf der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in München am Freitag zum Präsidenten gewählt worden. Er löst turnusgemäß Dr. Manfred Wittenstein, Wittenstein AG, Igersheim, ab, der seit 2007 Präsident des VDMA war.

Dr. Thomas Lindner, Geschäftsführender Gesellschafter der Groz-Beckert KG in Albstadt, und VDMA-Vizepräsident (seit 2004), löst Dr. Manfred Wittenstein, Wittenstein AG, Igersheim, ab, der seit 2007 Präsident des VDMA war.

Lindner ist seit 26 Jahren persönlich haftender und geschäftsführender Gesellschafter und seit 1996 Vorsitzender der Geschäftsführung. Die Groz-Beckert KG geht auf die 1852 gegründeten Firmen Theodor Groz & Söhne in Ebingen und Ernst Beckert in Chemnitz zurück. Der Konzern entwickelt und produziert Strick-, Web- und Nähmaschinenteile sowie Systeme für die Vliesstoffherstellung und Gauge Parts Tufting. Der Vertrieb erfolgt weltweit. Der Exportanteil liegt weit über 80 Prozent. Groz-Beckert beschäftigt zur Zeit rund 6300 Mitarbeiter in der ganzen Welt. Der Konzernumsatz lag 2009 bei rund 393 Millionen Euro.


Axel Barten, Geschäftsführender Gesellschafter der Achenbach Buschhütten GmbH, Kreuztal, und Carl Martin Welcker, Geschäftsführender Gesellschafter der Alfred Schütte GmbH & Co.KG, Köln, wurden auf der VDMA Mitgliederversammlung zu Vizespräsidenten gewählt.

Axel Barten war Gründungsmitglied und acht Jahre lang Vorsitzender des VDMA Fachverbandes Hütten- und Walzwerkeinrichtungen und Gründungschairman der EUnited Metallurgy in Brüssel. 1981 übernahm er in der siebten Familiengeneration der Achenbachs die Geschäftsführung des mittlerweile mehr als 555 Jahre alten Siegerländer Unternehmens, das als VDMA Gründungsmitglied die Nummer 1 trägt.

Anzeige

Achenbach ist ein Hightech Maschinenbauunternehmen, das zu den bedeutendsten Herstellern von Walzwerken für Nicht-Eisen-Metalle zählt. Weltmarktführer ist Achenbach dabei als Spezialist für Aluminium,- Feinband- und Folienwalzwerke und für die Walzwerkautomatisierung. Weltgeltung genießt Achenbach darüber hinaus mit Anlagen, die das gesamte Walzölmanagement im Walzwerk übernehmen. Erweitert wurde das Programm um Folienschneidmaschinen, die in ihrer Neukonstruktion Maßstäbe setzen. Das Unternehmen beschäftigt rund 300 Mitarbeiter. Der Umsatz lag 2009 bei rund 80 Millionen Euro.

Carl Martin Welcker war von 2004 bis 2010 Vorsitzender des Vorstandes des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) und ist seit 2001 Mitglied des VDMA Hauptvorstandes. Seit 1993 ist Welcker Geschäftsführender Gesellschafter der Alfred Schütte GmbH & Co. KG in Köln. Das Unternehmen ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Werkzeugmaschinen, produziert Mehrspindel-Drehautomaten und 5-Achsen CNC-Schleifmaschinen und ist mit diesen Produkten über Tochtergesellschaften sowie Vertriebs- und Handelspartner auf allen Kontinenten vertreten. Der Vertrieb des Hauses Schütte bietet dem deutschen Markt darüber hinaus ein umfangreiches Handelsprogramm ausländischer Werkzeugmaschinenproduzenten. Am Standort Köln beschäftigt das Unternehmen rund 500 Mitarbeiter. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...