Märkte + Unternehmen

Ursula Lapp erhält Ehrenpreis für das Lebenswerk

Ursula Ida Lapp, Aufsichtsratsvorsitzende der Stuttgarter Lapp Holding AG, hat deutsche Wirtschaftsgeschichte geschrieben. Dafür wird die 82-jährige Unternehmerin am 19. Oktober 2012 im Rahmen der 6. Baden-Baden Business Night mit dem Ehrenpreis für das Lebenswerk 2012 ausgezeichnet. Der Preis wird an herausragende Mittelständler in Baden-Württemberg vergeben.

Ursula Ida Lapp, Aufsichtsratsvorsitzende der Stuttgarter Lapp Holding AG.

Kriterien für die Vergabe des Ehrenpreises fürs Lebenswerk sind u.a. herausragende Leistung, Mut, Risikobereitschaft, Tatkraft, konsequente Innovationen und großes soziales Engagement. Die Laudatio hält der ehemalige Ministerpräsident des Landes, Erwin Teufel. "Herausragend ist die familienfreundliche und soziale Unternehmenskultur der Lapp Gruppe sowie das vielfältige Engagement im sozialen und kulturellen Bereich", begründete der Jury-Vorsitzende Hans-Jürgen Wischhof.

Mit Herz und Tatkraft und einem sicheren Gespür für die Anforderungen des Marktes hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Oskar Lapp (1921-1987) ein Unternehmen von internationalem Ruf geschaffen. Die Stuttgarter Lapp Gruppe ist heute einer der führenden Anbieter von integrierten Lösungen und Markenprodukten für Kabel- und Verbindungstechnik. Im Geschäftsjahr 2010/11 erwirtschaftete das Familienunternehmen einen konsolidierten Umsatz von knapp 900 Mio. Euro. Lapp beschäftigt weltweit über 3.000 Mitarbeiter, verfügt über 15 Fertigungsstandorte und 41 Vertriebsgesellschaften und kooperiert mit rund 100 Auslandsvertretungen.

Anzeige

Neben den traditionellen Kernbranchen, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie dem Geräte- und Apparatebau, werden die Markenprodukte von Lapp insbesondere dort verwendet, wo höchste Ansprüche an Zuverlässigkeit und Sicherheit herrschen. Zum Beispiel im Transrapid in Shanghai, in der Bühnentechnik der Rolling Stones, dem Bolschoi Theater in Moskau, den Terminals der Flughäfen München und Heathrow, den Cheopspyramiden oder im Traumschiff AidaLuna. Besonders stark ist die Gruppe in den Bereichen der Erneuerbaren Energien, Mobilität und LifeSience.

Die Erfolgsgeschichte...

...der Stuttgarter Lapp Gruppe begann Ende der 50er Jahre. Ursula Ida Lapps Ehemann Oskar Lapp war ein genialer Erfinder und Tüftler. Damals war es für die Elektromeister beim Anschließen von elektrischen Verbindungen sehr schwierig, die richtigen Aderenden in den Schläuchen zuzuordnen. Bis dahin war dafür ein umständlicher Prozess, das so genannte Durchklingeln, nötig um die einzelnen Enden zu identifizieren, denn die einzelnen Adern waren alle rot oder schwarz und so nicht auf Anhieb zu identifizieren. Zudem waren sie wenig flexible, was die Verlegung der Kabel zusätzlich erschwerte.

Die Lösungsidee von Oskar Lapp: Er ließ die einzelnen Adern bunt einfärben, verkleinerte die Durchmesser und ließ sie wie die Stränge eines Seils (Kabelseele) wickeln, wodurch die Kabel flexibel wurden. Ein Wuppertaler Kabelhersteller konstruierte nach seinen Vorgaben die ersten Prototypen. Die erste industriell gefertigte Anschluss- und Steuerleitung war geboren. Dazu kam eine weitere Innovation: Das Ehepaar Lapp erfand auch den dazu passenden Markennamen ÖLFLEX® - welcher für besonders ölfeste und flexible Leitungen steht.

Mit einem Bankkredit über 50.000 DM wurde 1959 die U.I. Lapp KG gegründet. Dabei steht die Abkürzung U.I. für Ursula Ida. Im Wohnhaus und in der Garage in Stuttgart-Vaihingen ging es los. Oskar Lapp übernahm den Außendienst, Ursula Ida Lapp kümmerte sich zuhause um die drei Kinder, schrieb abends Werbebriefe und kümmerte sich um die Buchhaltung. Oft fuhr sie mit dem Handwagen zum Güterbahnhof, um die bestellten Kabel, zu etikettieren und an die Kunden zu versenden.

ÖLFLEX® war das richtige Produkt zur richtigen Zeit. Das Ehepaar Lapp setzte damit Qualitätsstandards, die in der Kabelproduktion bis heute weltweit gültig sind. Es bot sogar fertig produzierte Kabelstränge mit bis zu 130 farbigen Adern an. Die Nachfrage war enorm. Bereits 1963 wurde die erste eigene Fabrik gegründet, um die ÖLFLEX® Leitungen selbst zu fertigen. 1965 wurde der Firmensitz in die Schulze-Delitzsch-Straße in Stuttgart-Vaihingen verlegt - auch heute noch der Stammsitz des erfolgreichen Unternehmens. Bereits 1976 begannen die Lapps mit der Gründung der Tochtergesellschaft Lapp USA die Internationalisierung des Unternehmens.

Als Oskar Lapp 1987 nach einjähriger Herzkrankheit starb, übernahm Ursula Ida Lapp zusammen mit ihren Söhnen Siegbert und Andreas die Leitung des Unternehmens. Sie trieben die Internationalisierung weiter voran. Heute ist das Unternehmen in allen wichtigen Märkten auf der Welt präsent - entweder mit eigenen Firmen oder mit Vertretungen.

Ursula Ida Lapp hat den Geist des Unternehmens maßgeblich geprägt. Das international agierende Familienunternehmen pflegt und lebt eine Firmenkultur, die durch die Werte kundenorientiert, familiär, innovativ und erfolgsorientiert geprägt ist. Dabei stehen nachhaltiges Handeln und Verantwortung für die Mitarbeiter stets im Fokus.

Gesellschaftliche Verantwortung

Die Unternehmerfamilie übernimmt aus Überzeugung gesellschaftliche Verantwortung. Vor genau 20 Jahren wurde zum Gedenken an Oskar Lapp die Oskar-Lapp-Stiftung gegründet, die weltweit junge Forscher im Bereich Herz- und Kreislauferkrankungen durch die Auslobung des Oskar-Lapp-Forschungspreises und Oskar-Lapp-Stipendiums unterstützt. In der Oskar-Lapp-Akademie werden Mitarbeiter und Auszubildende mit einem umfassenden Weiterbildungsangebot gefördert. Zudem gibt es eine Vielzahl an firmeninternen Veranstaltungen für die Mitarbeiter in aller Welt, zum Beispiel die jährlich stattfindenden internationalen Fußball- und Volleyball- sowie Tennis-Turniere. Dazu kommen vielfältige lokale Sponsoring-Aktivitäten. So wurde beispielsweise der Bau des Möhringer Bürgerzentrums erst durch eine großzügige Spende der Familie Lapp möglich. Sohn Siegbert Lapp engagiert sich seit 20 Jahren im Verein Kind e. V. für bessere Betreuungsangebote für Kinder berufstätiger Eltern. Andreas Lapp ist Honorarkonsul für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz der Republik Indien. Ursula Ida Lapps jüngster Sohn Volker ist nicht im Unternehmen tätig.

Ursula Ida Lapp ist Unternehmerin aus Leidenschaft. Noch heute kommt die Unternehmensgründerin nahezu jeden Tag in ihr Büro im 5. Stock des Firmenstammsitzes. Ursula Ida Lapp: "Mein größter Wunsch wäre, dass meine Enkelkinder das Werk meines Mannes fortführen." Die Weichen dazu sind längst gestellt.

Die Baden-Baden Business-Night hat sich in den vergangenen Jahren von einer gesellschaftlichen Veranstaltung zum Geheimtipp des Wirtschaftslebens in Deutschland entwickelt. Am 19. Oktober 2012 wird sie bereits zum 6. Mal im Bénazetsaal des Kurhauses Baden-Baden stattfinden. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...