Märkte + Unternehmen

Update für Simatic WinCC Version 7 unterstützt Client-Virtualisierung

Die Virtualisierung von Clients ist eine der zentralen Neuerungen des Service Pack 2, die die Siemens-Division Industry Automation für Simatic WinCC Version 7 anbietet. Bei der Virtualisierung werden auf einem Rechner mehrere Systeme, die ansonsten jeweils eine eigene Hardware benötigen, parallel betrieben. Die virtuellen WinCC-Clients lassen sich per Ethernet-Netzwerk über RDP (Remote Desktop Protocol) mit Thin-Clients verbinden. Bei Thin-Clients handelt es sich um robuste Hardware-Terminals samt Display, die auf Grund ihrer reduzierten Ausstattung deutlich kleiner, kostengünstiger und in besonders rauen Umgebungen weniger störungsanfällig sind als vollwertige Industrie-PCs. Die Thin-Clients dienen den Anwendern in der Produktion als Anzeige und zur Dateneingabe für die virtuellen WinCC-Clients, die auf einem Server abseits der Feld-Ebene installiert sind.

Die Virtualisierungstechnik hat drei zentrale Vorteile: Zum einen werden vorhandene Hardware-Ressourcen optimal ausgenutzt, was die Anschaffungs- und Betriebskosten reduziert. Vor allem in Kombination mit robusten Thin-Clients können Unternehmen ihre Hardware-Ausgaben im Produktionsumfeld deutlich senken. Zum anderen lassen sich virtuelle Clients einfach sichern, was die Verfügbarkeit durch ein schnelles Backup erhöht. Der dritte Vorteil ist die einfache Migration bestehender, vollständig konfigurierter Systeme auf eine neue Hardware, die eine langwierige Installation auf dem Rechner erübrigt. Nach Installation des Service Pack 2 lassen sich über die beiden Virtualisierungsanwendungen Microsoft Hyper-V und VMware ESXi 4.0 je nach Hardwareausstattung des Servers mehrere WinCC-Clients auf einer Hardware aufsetzen und betreiben. Mit VMware ESXi 4.0 kann der Anwender bei einer Konfiguration mit 16 GB Arbeitsspeicher je nach Projektumfang bis zu acht virtuelle Clients mit einem Rechner betreiben.

Anzeige

Eine weitere Neuerung des Service Pack 2 ist der Treiber "Mitsubishi Ethernet" mit zwei zusätzlichen Kanal-Units zur Einbindung von Steuerungen der FX3U-Serie und der Q-Serie von Mitsubishi über Ethernet-Netzwerke. Die Kommunikation mit den Steuerungen erfolgt über das MELSEC Communication Protocol (MC-Protokoll). Zudem kann WinCC V7 nach Installation des Service Pack 2 auch unter den Betriebssystemen Windows 7 und Windows 2008 Server betrieben werden. Zusätzliche Neuerungen wie die Erweiterung des Split Screen Managers (Multi-VGA) um weitere Grafikkarten oder der Zugriff auf das User-Account-Control (UAC)-Sicherheitskonzept bei Windows 7 vervollständigen das umfassende Service Pack 2. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...