Märkte + Unternehmen

Mehr Kostentransparenz bei ERP-Projekten

Wenn ein Unternehmen eine neue ERP-Software benötigt, stehen viele Geschäftsführer und Entscheider vor dem Problem, die Kosten des ERP-Projektes realistisch einzuschätzen. Fragen wie: »Welche Parameter sind zu berücksichtigen« oder »welche Stellgrößen beeinflussen die Gesamtkosten?« können ohne das erforderliche Know-how nicht zufriedenstellend beantwortet werden. Die Marktforscher von Trovarit haben jetzt mit dem ERP-Kalkulator ein Tool entwickelt, das die grobe Kostenstruktur eines ERP-Projektes schnell und benutzerfreundlich darstellen soll. So fragt der ERP-Kalkulator beispielweise innerhalb einer standardisierten Bildschirmmaske die wesentlichen Projektstellgrößen wie etwa Anzahl ERP-Benutzer, Risikoab- und -zuschläge sowie der Tagessatz eines Projektbearbeiters ab. Die Nutzer des ERP-Kalkulators können dabei bereits auf voreingestellte Werte zurückgreifen oder ihre individuellen Daten eingeben. In wenigen Minuten kann das Anwenderunternehmen auf diese Weise eine Grobkalkulation des ERP-Projektes realisieren. Die Ausgabe am Bildschirm erfolgt sowohl in absoluten Zahlen als auch in aussagekräftigen Grafiken, die beispielsweise den Zahlungs- und Kostenverlauf in Diagrammen veranschaulichen. -sg-

Trovarit AG, Aachen Tel. 0241/40009-330, http://www.trovarit.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige