Märkte + Unternehmen

Große Pläne für kleine Firmen

Im Geschäft für Unternehmenssoftware hat sich Microsoft mit einer neuen ERP-Lösung für Kleinunternehmen in Stellung gebracht. Mit Hilfe eines neuen Vertriebskonzeptes soll die Software Microsoft Dynamics Entrepreneur das Volumengeschäft ankurbeln.
Robert Helgerth (li.) von Microsoft und Volker Schwellenberg von Actebis Peacock präsentierten die neue ERP-Lösung Microsoft Dynamics Entrepreneur für Kleinunternehmen.

Marktexperten hatten bereits damit gerechnet, dass sich Microsoft auch im ERP-Geschäft für Kleinunternehmen früher oder später zu Wort melden würde, um dort die Platzhirsche wie beispielsweise Sage (vormals KHK) zu jagen. Ende Januar wurde nun die neue Software Microsoft Dynamics Entrepreneur vorgestellt. Das Produkt wurde speziell für kleine Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern entwickelt. Microsoft adressiert mit der Enterprise Resource Planning (ERP)-Software in Deutschland einen Markt von mehr als 2,1 Millionen Firmen dieser Größenordnung.

Die neue ERP-Lösung basiert auf der Microsoft-Plattform Dynamics NAV (vormals Navision) und ist vollständig kompatibel mit anderen Microsoft-Produkten. Zusätzlich bietet sie genügend Flexibilität, um sich an eine schnell ändernde Umgebung anzupassen. Sie soll es kleinen Unternehmen ermöglichen, flexibel auf technologische und prozessuale Herausforderungen zu reagieren. Durch die gewohnte Microsoft Benutzeroberfläche können Anwender die Software schnell und effizient einsetzen. „Die Durchgängigkeit aller Microsoft Produkte gewährt eine reibungslose Installation und erlaubt ein Mitwachsen der Lösung mit der Unternehmensgröße“, versichert ein Unternehmenssprecher. Ein Installationsassistent unterstützt den Anwender bei Standardinstallationen. Läuft alles glatt, soll die Software nach rund drei Tagen Einstellarbeiten startbereit sein, hieß es bei der Präsentation.

Anzeige

Die kaufmännische Unternehmenssoftware soll kleine Unternehmen besonders im Materialeinkauf, im Vertrieb, in der Rechnungsstellung und bei der Verwaltung von Kundenkontakten unterstützten. Hierzu stehen beispielsweise Auswertungen über georderte Ware sowie laufende Ein- und Ausgangsrechnungen bereit. Steht ein Artikel kurz vor dem Ausverkauf, dann weist das System automatisch auf die nötige Nachbestellung hin. In der Kundendatenbank können für jeden Kontakt Ereignisse wie früher getätigte Einkäufe, Bestellungen oder gewährte Rabatte gespeichert werden.

Die wichtigsten Funktionen an Bord

Für einen besseren Finanz- überblick bietet die Software kleinen Unternehmen automatische Kalkulationen unter Berücksichtigung der Umsatzsteuer. Bei getätigten Buchungen gleicht das System automatisch die Bestände verschiedener Bankkonten ab. Auch verschiedene Währungen bringt die Lösung bei der Erstellung von Reportings auf einen Nenner. Die Software kann von maximal fünf Anwendern gleichzeitig genutzt werden. Um das Marktsegment optimal zu erreichen, setzt der amerikanische Konzern auf ein neuartiges Vertriebskonzept mit einem sogenannten Value Added Distributor (VAD). Dadurch können neben dem bereits bestehenden Microsoft-Partnerkanal auch die Vertriebswege des VAD genutzt werden. So kann Microsoft für den Markteintritt von Dynamics Entrepreneur auf eine Vertriebsbasis mit mehr als 2.000 Partnerunternehmen zurückgreifen. Die Rolle des VAD für Deutschland wird die Actebis Peacock GmbH übernehmen. Das Großhandelsunternehmen mit Sitz in Soest (Westfalen) gehört seit über zehn Jahren zu den größten Handelspartnern von Microsoft in Deutschland. Ein spezielles Team bei Actebis Peacock hilft künftig Microsoft-Partnern beim Vertrieb der neuen ERP-Lösung für kleine Unternehmen. Der Grossist arbeitet dabei eng mit Microsoft und seinen Partnern vor Ort zusammen, schult diese und steht für Rückfragen sowie technischen Support zur Verfügung. -sg-

Microsoft Business Solutions, Unterschleißheim, Tel. 089/3176-0, http://www.microsoft.com/germany/businesssolutions

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige