Universal Robots

Andreas Mühlbauer,

Besucherstarke Robotik-Roadshow

Universal Robots zieht eine positive Bilanz seiner großangelegten Roadshow. Von Mitte April bis Ende Juni tourte der Anbieter für kollaborative Robotik durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mehr als 1.000 Besucher kamen zum Tour-Truck, der in über 80 Städten stoppte.

Über 1.000 Interessenten besuchten die Roadshow von Universal Robots. © Univeral Robots

„Mit unserer Roadshow konnten wir speziell kleinen und mittelständischen Unternehmen eine so individuelle und praxisnahe Beratung wie nie zuvor bieten. Das Bewusstsein für die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten der Automatisierung mit kollaborierenden Robotern haben wir dadurch enorm gestärkt“, resümiert Helmut Schmid, Geschäftsführer von Universal Robots (Germany) und General Manager Western Europe.

Roboter einfach mal ausprobieren

Ob Montage, Pick & Place oder Verpacken: Zwölf Wochen lang stellten sich die Experten von UR  den verschiedensten Bedürfnissen der Robotik-Interessenten. Durch alle Regionen hinweg schätzten die Teilnehmer besonders die Gelegenheit, sich in unmittelbarer Nähe der eigenen Betriebstätte beraten zu lassen.

Christian Lorenscheit, Business Development Manager Western Europe bei Universal Robots, sagt: „Automatisierung ist schon lange nicht mehr bloß etwas für "die Großen", sondern für jedermann. Im Tour-Truck sind wir dem Wunsch vieler KMUs, alle Funktionen eines Roboters einfach mal live zu erleben und auszuprobieren, gefolgt. Die Besucher waren begeistert, wie intuitiv Roboter-Programmierung sein kann.“

Anzeige

Partner runden Tour-Konzept ab

Verschiedene Partnerunternehmen gestalteten entlang der Roadshow-Route ein buntes Programm. Sensoren-Hersteller SensoPart verknüpfte etwa den Stopp in Gottenheim mit einem eigenen Erlebnistag für Robotik. „Bei uns konnten Besucher mit Vision-Experten ins Gespräch kommen. Zusätzlich organisierten wir Fachvorträge rund um das Thema Automatisierung. Die Mischung aus Live-Demos von Universal Robots und Präsentationen kam sehr gut an“, erzählt Bernd Eckenfels, Head of Marketing Communication bei SensoPart.

Ein weiterer Partner war Bachmann Engineering aus Zofingen. Verkaufsleiter Marc Strub zeigt sich zufrieden: „Das Interesse war so gigantisch, dass UR ohne Weiteres noch zwei Wochen länger durch die Schweiz hätte touren können. Die unverbindliche und unkomplizierte Beratung schätzten die Betriebe aus der Region sehr.“

Alles und noch viel mehr für die „Kleinen“

In Hinblick auf die positiven Reaktionen fasst Schmid zusammen: „Mit der Roadshow haben wir uns für KMUs einmal mehr als Wegbereiter in eine automatisierte Zukunft gezeigt. Sie dürfen gespannt sein, was als nächstes kommt.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Modularer Greifer

Mit einstellbaren Kräften

Einen modularen Greifer für die Werkzeugmaschine hat AMF im Angebot. Der Vorteil des neuen Greifersystems liegt laut Unternehmen darin, dass sich Bearbeitungsprozesse auf Werkzeugmaschinen automatisieren lassen, ohne dass ein Roboter notwendig sei.

mehr...

Greifer-Know-how

Die richtige Hand für Leichtbauroboter

Zupacken, bewegen, ablegen – all das ist bei automatisierten Prozessen ohne den richtigen Greifer undenkbar. Der Vakuum-Spezialist Schmalz entwickelt deshalb flexible Systeme und unterstützt den Anwender bei der Wahl und Konfiguration der richtigen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Greiftechnik

Hohe Spannkraft, geringes Gewicht

Nur was man kennt, kann man auch einsetzen. Bei der BoKa Automatisierung aus dem fränkischen Dorfprozelten waren dies Greifer von Röhm. Auf Grund der langjährigen guten Erfahrung mit den Produkten des Spannmittelspezialisten setzt BoKa für seine...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kollaborative Robotik

Cobots – gekommen, um zu bleiben

Kollaborative Roboter, auch Cobots genannt, haben sich äußerst schnell und erfolgreich weiterentwickelt. Noch vor zehn Jahren als eine mit Skepsis beäugte, neue Technologie abgetan, stellen Cobots heute das am schnellsten wachsende Segment der...

mehr...