Märkte + Unternehmen

Umsatz- und Ergebniswachstum bei Schuler

Nach vorläufigen Zahlen stieg der Konzernumsatz des Pressenherstellers Schuler um 27,9 Prozent auf 1,22 Milliarden Euro. Dies entspricht dem gesteckten Umsatzziel, heißt es aus der Firmenzentrale.

Innovation ist die DNA von Schuler. Das bewies der Pressenhersteller jüngst mit der Einführung der Twin Servo-Technologie.

Innerhalb der letzten beiden Geschäftsjahre konnte Schuler den Umsatz nahezu verdoppeln und das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) vervierfachen. Es belief sich auf 118,3 Millionen Euro - gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 39,5 Prozent. Die Ebitda-Marge, der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz, stieg von 8,8 auf 9,6 Prozent und liegt annähernd auf Höhe der Zielmarge, die sich das Unternehmen für 2013/14 vorgenommen hat.

Beim Auftragseingang erreichte Schuler mit 1,3 Milliarden Euro das Rekordniveau des Vorjahres. Hauptabsatzmärkte waren Asien und Deutschland. In der Folge erreichte der Auftragsbestand zum 30. September 2012 auf Jahressicht mit 1,1 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. "Konjunktur und strategische Investitionen im Automobilsektor gaben uns Rückenwind. Aber ohne die erfolgreiche Umsetzung unseres konzernweiten Strategie-und Wachstumsprogramms wäre dies so nicht geglückt", kommentierte Schuler-Vorstandschef Stefan Klebert das Ergebnis. In den vergangenen 24 Monaten hatte sich der Anlagenbauer intensiv auf Wachstumsmärkte, Innovationen und Effizienzsteigerungen konzentriert.

An diesem Erfolg wird Schuler seine Aktionäre beteiligen. Der Vorstand schlägt für das Geschäftsjahr 2011/12 eine Dividende von 0,25 Euro pro Aktie vor. Die Dividendenausschüttung steigt damit gegenüber dem Vorjahr um 27 Prozent auf 7,4 Millionen Euro. Auch die Beschäftigten erhalten wieder einen Bonus. Aufgrund der positiven Ergebniszahlen beschloss der Vorstand in diesem Jahr die Erfolgsprämie je Mitarbeiter auf bis zu 1.000 Euro zu verdoppeln. Zum Geschäftsjahresende beschäftigte der Konzern weltweit 5.443 Mitarbeiter.

Anzeige

Prognose 2012/13 - Umsatz und Ertrag auf hohem Niveau

Für das laufende Geschäftsjahr 2012/13 erwartet der Konzernvorstand einen Umsatz auf Vorjahreshöhe. Aufgrund der allgemeinen Konjunkturberuhigung rechnet er mit einem Auftragseingang in der Größenordnung von 1,0 bis 1,1 Milliarden Euro. 2Wir gehen für 2012/13 wieder von Umsatzerlösen in Höhe von rund 1,2 Milliarden Euro sowie einer Ebitda-Marge von knapp 10 Prozent aus. Unser Rekordauftragsbestand stimmt uns da zuversichtlich", fasste Klebert die Prognose für das gerade begonnene Geschäftsjahr zusammen. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige