Märkte + Unternehmen

Übernahme des Containerbauers Graeff durch Losberger vollzogen

Die Übernahme der Vermögenswerte der insolventen Graeff Container und Hallenbau GmbH aus Mannheim durch die Losberger GmbH ist vollzogen. Die nach Unterzeichnung des Kaufvertrags mit Berndt Zoepffel, Geschäftsführer der Losberger GmbH, noch ausstehenden Vollzugsbedingungen wie Vereinbarungen mit Leasinggesellschaften, der Zustimmung, des Bundeskartellamts und der Zahlung des Kaufpreises sind erfüllt, teilte Rechtsanwalt Christopher Seagon, Insolvenzverwalter von Graeff mit.

Losberger wird das operative Geschäft von Graeff mit allen wesentlichen Arbeitsplätzen ab dem 1. August 2012 unter der Graeff Container GmbH weiterführen.

Die Zukunft des Unternehmens ist damit bereits fünf Monate nach Insolvenzantrag endgültig gesichert. Seagon dankte allen Beteiligten für die schnelle Lösung und wünschte dem neuen Investor und den Beschäftigten von Graeff alles Gute für die Zukunft: "Kreditinstitute, Leasinggesellschaften, Lieferanten und Beschäftigte haben engagiert und zielgerichtet mit dem Erwerber die Vertragserfüllung verhandelt und so zum positiven Gesamtergebnis beigetragen", sagt Seagon. Losberger und Graeff passten gut zusammen. Er sehe deshalb gute Chancen für eine positive Entwicklung des Unternehmens.

Anzeige

Hintergrund: Die Graeff Container und Hallenbau GmbH aus Mannheim hatte am 2. März 2012 beim Amtsgericht in Mannheim Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt. Zum vorläufigen und am 01.06.2012 zum endgültigen Insolvenzverwalter hat das Insolvenzgericht den Heidelberger Rechtsanwalt Christopher Seagon bestellt.

Seagon gelang es bereits im vorläufigen Insolvenzverfahren nach intensiven Gesprächen, allen voran mit den Subunternehmern und den Kunden, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren und uneingeschränkt fortzuführen. Damit konnte er die Voraussetzung für einen strukturierten Investorenprozess schaffen. Da Graeff ausbaufähiges Potenzial hat, die Kunden trotz Insolvenzantrag weiterhin Aufträge erteilen und das Unternehmen neben der Kompetenz im Containerbau auch einen Bestand von mehreren Tausend vermieteten Containern für die unterschiedlichsten Ansprüche hat, war das Interesse potenzieller Investoren hoch.

In dem von Seagon eingeleiteten Investorenprozess setzte sich dann aufgrund des überzeugendsten Gesamtkonzeptes die Losberger GmbH durch. Durch den Anfang Juni mit Losberger unterzeichneten Kaufvertrag konnte der Insolvenzverwalter die Standorte in Mannheim und Lübars (Sachsen-Anhalt) sowie die wesentlichen Arbeitsplätze sichern. Beim Investorenprozess wurde Seagon von dem Mannheimer Beratungsunternehmen Allert & Co. GmbH unterstützt. kf

Über Graeff:

Graeff Container und Hallenbau GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen, das seit seiner Gründung vor fast 50 Jahren in Mannheim ansässig ist. Das Unternehmen baut aus vorgefertigten Teilen Stahlhallen und Container für vielfältige Einsatzzwecke in Industrie, Handwerk, Handel und Kommunen. Die laufende Anpassung der Module an aktuelle Baustandards stellt sicher, dass in jeder Hinsicht "state of the art" geliefert und gebaut wird. Neben dem Standort in Mannheim hat Graeff eine Produktionsstätte in Lübars (Sachsen-Anhalt). Nationale Verkaufsbüros in allen bedeutenden Wirtschaftsregionen Deutschlands sowie internationale Repräsentanten sorgen für die Beratung und Betreuung der Kunden vor Ort. Das Unternehmen beschäftigte zum Zeitpunkt der Insolvenzantragstellung 85 eigene Mitarbeiter sowie rund 80 selbstständige Subunternehmer und erwirtschaftete 2011 einen Jahresumsatz von ca. 48 Millionen Euro. Das rasante Umsatzwachstum der vergangenen Jahre führte nach Angaben der Geschäftsleitung zu Liquiditätsengpässen, die nicht mehr finanziert werden konnten. Der Firmengründer, Heiner Graeff, verstarb im Frühjahr 2011.

Über den Insolvenzverwalter:

Der Heidelberger Rechtsanwalt Christopher Seagon ist Partner der auf Unternehmenssanierungen spezialisierten Sozietät Wellensiek Rechtsanwälte -Partnerschaftsgesellschaft. Er hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Unternehmen aus den verschiedensten Branchen in der Insolvenz begleitet und erfolgreich saniert.

Über Losberger:

Losberger ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Herstellung, dem Verkauf und der Vermietung von temporären Zelt- und Hallensystemen. Die Zelte mit Spannweiten bis zu 50 Meter werden zum Beispiel für Messen, Großveranstaltungen, Firmenevents, Produktpräsentationen, Retail, kommunale Einrichtungen sowie temporäre Flughafenterminals verwendet. Im Geschäftsbereich "Industrie" verkauft und vermietet Losberger unterschiedliche Systemhallen überwiegend für den Einsatz als Lager-, Produktions- und Verkaufsflächen. Für den Bereich Militär und Katastrophenschutz verkauft Losberger schnell aufbaubare und leicht zu transportierende Zelt- und Hallensysteme. Dazu gehören u.a. aufblasbare Strukturen, Mannschaftszelte, Sanitätseinrichtungen, Spezialhallen und Hangars für die Unterbringung von technischem und militärischem Gerät. Losberger ist mit einem eigenen Zelt- und Hallenbestand von ca. 650.000 m2 einer der führenden Anbieter in der Vermietung mobiler Hallen und Zeltsysteme. Das Unternehmen wurde im Jahr 1919 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Bad Rappenau bei Heilbronn. Zusammen mit seinen Tochtergesellschaften in Frankreich, Großbritannien, Italien, den USA und China beschäftigt Losberger ca. 650 Mitarbeiter. Seit September 2011 ist H.I.G. Europe, der europäische Arm der auf mittelständische Unternehmen fokussierten Beteiligungsgesellschaft H.I.G. Capital, mehrheitlich an der Losberger GmbH beteiligt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Raumlösungen

Räume für Profis

Das Mannheimer Unternehmen Graeff Container präsentiert auf Logimat kostengünstige Baulösungen für die Logistikbranche. Das Unternehmen wendet sich mit seinen branchenspezifischen Raumlösungen an große und mittelständische Firmen, die eine...

mehr...

Schnellbauhallen

Modular

Die Modulbauhallen von Graeff sind immer dann gefragt, wenn schnell und kostengünstig Lager oder Umschlaghallen benötigt werden. Die Schnellbauhalle vom Typ Transferexpress kann beispielsweise in kürzester Zeit aufgestellt werden.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...