Märkte + Unternehmen

Tanner: Vorstände der AG treten Unternehmensnachfolge der Gründerfamilie an

Mit der vollständigen Übernahme der Unternehmensanteile durch die amtierenden Vorstände hat die Tanner AG mit Hauptsitz in Lindau ihren geplanten Prozess der Unternehmensnachfolge erfolgreich abgeschlossen. Neue Inhaber zu gleichen Teilen sind die Diplom-Kaufleute Stefan Kügel (43) und Georg-Friedrich Blocher (39). Beide sind seit mehr als zehn Jahren in Führungspositionen bei dem Spezialisten für Technische Dokumentation tätig und verantworten bereits seit 2007 als Vorstandsduo das operative Geschäft. 27 Jahre nach der Unternehmensgründung haben die Gründer Helmut und Edda Tanner damit ihren schrittweisen Rückzug aus dem Unternehmen konsequent vollendet.

Fortbestand im Geist der Unternehmensgründer

An den deutschlandweit acht Standorten wurden die mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am 11. Mai 2011 über die Veränderung in ihrem Unternehmen im Rahmen einer außerordentlichen Mitarbeiterversammlung als Erste informiert. In einer Video-Konferenz gaben Aufsichtsräte und Vorstände auch bekannt, dass die Unternehmensspitze personell unverändert bleiben wird. Neben den beiden Vorständen führen die Aufsichtsräte Helmut Tanner, Rudolf Arnreich sowie Dr. Rolf Storr ihre Ämter unverändert fort. "Meine Frau und ich sind glücklich, dass mit diesem erfolgreichen Übergang die Fortführung der AG mit ihren seit Jahrzehnten gelebten Werten und seiner Kultur in unserem Sinne nachhaltig gesichert ist", freut sich Helmut Tanner über den langjährig eingeleiteten Wechsel.

Anzeige

Familienunternehmen im besten Sinne

Stefan Kügel und Georg-Friedrich Blocher sehen das Unternehmen für die Zukunft bestens aufgestellt: "Ziel des gesamten Übergabeprozesses war es, die in den letzten 27 Jahren aufgebaute Identität und Eigenständigkeit des Unternehmens zu sichern und den weiteren Ausbau der Marktführerschaft unter den Dienstleistungsunternehmen für Technische Dokumentation im deutschsprachigen Raum strategisch vorzubereiten. Der Eigentümerwechsel ist hierzu der letzte Schritt." Die Tanner AG sei immer ein Familienunternehmen im besten Sinne gewesen und werde dies auch in Zukunft bleiben, so Kügel und Blocher.

Rudolf Arnreich, Aufsichtsrat der AG und ehemaliger langjähriger Vorstand der ZF Friedrichshafen AG, lobt die Nachfolgeregelung als mustergültig: "Angesichts der vielen Probleme bei Nachfolgeregelungen gerade in mittelständischen Familienunternehmen hat die Tanner AG einen Übergang wie aus dem Lehrbuch hingelegt." Man habe sehr frühzeitig zwei langjährigen Führungskräften aus dem eigenen Unternehmen zunächst die operative Führung anvertraut und ihnen dann nach fünf Jahren sehr erfolgreicher Arbeit die Unternehmensnachfolge angetragen. "Das nenne ich professionell", so Arnreich. lg

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Informationsmanagement

Personifizierte Kataloge

„In Zukunft ist jeder Katalog ein persönliches Exemplar“, diese These steht über dem „Großen Katalog-Forum 2006“ am 23. und 24. November 2006 in Lindau. Adobe, SAP und Xerox beteiligen sich als Partner des auf technische...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...