Tag der offenen Tür

Erweiterungsbau: Engel investiert in Standort Schwertberg

Engel Austria wächst an seinem Stammsitz Schwertberg weiter. Am 28. September wurde der Erweiterungsbau im Norden des Werksgeländes eingeweiht. Zur Feier kamen mehr als 5.000 Gäste. Der Spritzgießmaschinenbauer verband den Abschluss seines jüngsten Bauprojekts mit einem Tag der offenen Tür.

Auf drei Spritzgießmaschinen wurde bei Engel Austria am Tag der offenen Tür live produziert.

"Wir verzeichnen weltweit ein steigendes Auftragsvolumen, diesem Wachstum tragen wir mit den kontinuierlichen Investitionen in unsere Standorte Rechnung", betont Dr. Peter Neumann, Vorsitzender der Engel Holding GmbH, der damit klar sein Bekenntnis zum Fertigungsstandort Österreich bekräftigt. Insgesamt wurden in den letzten beiden Geschäftsjahren rund 50 Millionen Euro in die Erweiterung und Modernisierung der Produktionswerke Schwertberg, St. Valentin und Dietach investiert.

Mehr als 2.000 Spritzgießmaschinen für die Herstellung von Kunststoffprodukten verlassen Jahr für Jahr die Fertigung in Schwertberg in alle Welt, mit steigender Tendenz. Schon lange reichten die vor Ort für die Kundenabnahme verfügbaren Maschinenstellplätze nicht mehr aus. Vor allem größere Spritzgießmaschinen mussten für die erste Inbetriebnahme ins Werk St. Valentin gebracht werden. Die neue Montagehalle in Schwertberg bietet jetzt zusätzliche Stellplätze für Maschinen bis zu einem Gewicht von 40 Tonnen. "Wir verkaufen immer mehr größere Spritzgießmaschinen", so Neumann. "Auch diesem Trend müssen wir mit unserer Infrastruktur gerecht werden."

Anzeige
Am 28. September wurde der Erweiterungsbau im Norden des Werksgeländes eingeweiht.

Verantwortung für die Region
Der Neubau wurde in einer kurzen Bauzeit von nur sieben Monaten fertiggestellt. Mit den Planungsarbeiten und Bauleistungen wurden ausschließlich Unternehmen aus der Region beauftragt. Engel ist weltweit mit acht Produktionswerken und 29 Vertriebs- und Serviceniederlassungen präsent, gleichzeitig bekennt sich das Familienunternehmen zu seinen Wurzeln in Oberösterreich und ist der Region und den Menschen, die in ihr leben, in besonderer Weise verbunden. "Wir gehören zu den größten Arbeitgebern im Mühlviertel und tragen damit eine große Verantwortung", so Neumann. "Investitionen in unsere Standorte bedeuten nicht nur eine Erweiterung unserer Kapazitäten, sondern immer auch eine Modernisierung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Die hohe Wertschätzung unserer Mitarbeiter ist ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur."

Frisbeescheiben im Sekundentakt
Die Besucher des Tags der offenen Tür konnten sich davon überzeugen. Sie verfolgten auf geführten Rundgängen das Entstehen einer Spritzgießmaschine, vom Eingang des Rohstahls über die Montage bis zum Funktionstest. Die hohe Wertschöpfung am Standort beeindruckte die Gäste ebenso wie die modernen Werkzeugmaschinen und Fertigungsverfahren. Für was die Kunden die Spritzgießmaschinen made in Schwertberg einsetzen - auch das erfuhren die Gäste: Auf drei Spritzgießmaschinen wurde live produziert. Im Sekundentakt verarbeiteten die Maschinen Kunststoffgranulat - ein Polypropylen von Borealis in Linz - zu Frisbeescheiben, Stapelbehältern und Frühstücksboxen. Diese wurden von einem bei Engel in Dietach produzierten Roboter aus den Maschinen entnommen und auf einem Förderband abgelegt. Die Kunststoffteile konnten die Besucher mit nach Hause nehmen. Auf dem Heimweg bot sich den Gästen schon ein Blick auf das nächste Bauprojekt von Engel in Schwertberg: Entlang der Perger Straße entstehen neue Besucherparkplätze. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießmaschinen

App statt Datenschieber

Nach der Eingabe weniger Parameter liefert die App E-Calc von Engel automatisch die für die material- und bauteilabhängige Auslegung von Spritzgießmaschinen benötigten Werte sowie wichtige Einstelldaten und stellt damit sicher, dass die...

mehr...