Märkte + Unternehmen

Systementscheidung: BMW wählt Dassaults V6-PLM-Lösungen für Elektro-Entwicklung

Der Automobilhersteller BMW hat sich für den Einsatz der V6-PLM-Lösungen von Dassault Systèmes in den Bereichen Elektrik, Elektronik sowie Embedded-Systems-Architektur entschieden. Entscheidend seien die flexible PLM-Basis und ein hoher Grad an standardmäßig verfügbaren, spezialisierten Funktionalitäten für den Elektrik/Elektronik-Bereich (E/E) gewesen. Der Automobilbauer will im Rahmen des AIDA-Projekts (Architektur, Integration und Design für Automotive) einen unternehmensweiten Prozess einführen, um sämtliche Aspekte und Beteiligte des E/E-Bereichs miteinander zu verbinden. Kundenanforderungen sollen mit implementierbaren Funktionen im Fahrzeug verknüpft werden, während gleichzeitig die logische Architektur der Systeme definiert und deren physische Ausprägung in Form von Hardware und Software ausgesteuert wird. Darüber hinaus will BMW die V6-Lösungen auch nutzen, um die steigende Komplexität der Embedded-Systeme im Fahrzeug bewältigen zu können. Dazu soll eine Master-Architektur für alle Fahrzeugmodelle erstellt werden, die es erlaubt, Fahrzeugfunktionen kontinuierlich zu modernisieren. Durch die Wiederverwendung von Funktionen und die Trennung von Hard- und Software-Komponenten im Entwicklungsprozess sollen zudem Kosten gesenkt werden. Das V6-PLM-System ist bereits implementiert und in die IT-Umgebung von BMW integriert. Dies sei ein erster Schritt in der auf zehn Jahre angelegten Zusammenarbeit von BMW und Dassault Systèmes, betonen die beiden Unternehmen. Auf Anfrage war allerdings keine Auskunft bezüglich der künftigen Zusammenarbeit im Bereich der Mechanik-Entwicklung zu erhalten.
Wie der französische Softwareanbieter weiter mitteilte, hatte man "2010 einen hervorragenden Endspurt für ein ausgezeichnetes Jahr", so Bernard Charlès, Präsident und CEO von Dassault Systèmes. "Im vierten Quartal hat sich unsere Auftragslage weiter verbessert und wir haben unseren Umsatz mit Neu-Lizenzen gesteigert." Dazu hätten alle Vertriebskanäle beigetragen. "Wir konnten sowohl zahlreiche Neu- als auch Bestandskunden für V6 hinzugewinnen und sehen einen wichtigen Wendepunkt in der Einführung unserer V6-PLM-2-Anwendungen."-co-

Anzeige
Mit dem BMW ActiveE macht die BMW Group den nächsten Schritt hin zu einem emissionsfreien Elektrofahrzeug in Großserienproduktion. Entwicklungsarbeiten im Bereich Elektrik/Elektronik laufen künftig über die V6-Plattform von Dassault Systèmes. (Bild: BMW)

Dassault Systemes Deutschland GmbH, Stuttgart
Tel. 0711/49074- 0, www.3ds.com/de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige