Märkte + Unternehmen

Suffel Fördertechnik feiert 50-jähriges Bestehen

Die Firma Suffel Fördertechnik GmbH & Co. KG in Aschaffenburg- Nilkheim kann in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiern. Ihr Metier ist die sogenannte Intralogistik. Verkauft werden Gabelstapler, Lagertechnik-Geräte, Regale und vieles mehr, das die 10.000 Kunden aus Industrie, Handel und Gewerbe für den innerbetrieblichen Güter-und Materialumschlag benötigen.

"Suffel versteht sich als seriöses und -wenn Sie so wollen –wertkonservatives Familienunternehmen", erklärt Firmenchef Martin Suffel. "Gleichzeitig sind wir ein hochmoderner Betrieb und verkaufen und betreuen Hightech-Fahrzeuge für Transport und Logistik-Stapler und Lagertechnik-Geräte, die aus der industrialisierten Welt nicht mehr wegzudenken sind."

Die Firmengeschichte ist aufs Engste verbunden mit der Industriegeschichte im Raum Aschaffenburg. Denn hier startete Ende der 50er Jahre die Stapler-Entwicklung bei Linde, damals noch Güldner. Wenig später begann der sukzessive Aufstieg des Unternehmens. Inzwischen ist Linde europäischer Marktführer der Flurförderzeug- Branche und größter Arbeitgeber am Bayerischen Untermain. Und auch die Firma Suffel, der älteste und größte Linde-Vertragshändler, wuchs kontinuierlich und wandelte sich vom Kleinbetrieb zum namhaften und soliden Partner vieler Gewerbebetriebe. Mit 500 Mitarbeitern, darunter 210 Servicetechnikernim Innen-und Außendienstund 30 Azubis, sorgt Suffel für fachkundigen Vertrieb und erstklassigen Service rund um Linde-Flurförderzeuge. Das Know-how und die Zuverlässigkeit derMitarbeiter/innen sowie seine Kundennähe zeichnen die Firma seit einem halben Jahrhundert aus.

Wie andere erfolgreiche Unternehmen hat auch Suffel klein und in einer Garage angefangen. Bei Firmengründung 1962 nutzten Erich Suffel, sein Partner Rudolf Roth und der erste Monteur noch ein Kinderzimmer und eben eine Garage. Doch das Stapler-Geschäft brummte und bereits zehn Jahre später hatte sich das Unternehmen als feste Betriebsgröße in der Branche etabliert. Aus dem Anfangstrio war ein mittelständisches Unternehmen mit 50 Mitarbeitern geworden nebst eigenem Bürogebäude und Werkstatt in Aschaffenburg-Leider. Im Jubiläumsjahr zählt man zu den größten Stapler-Händlern Europas mit Hauptsitz in Aschaffenburg und weiteren Standorten bei Mannheim und Wiesbaden. Im Aschaffenburger Stadtteil Nilkheim entstand 1992 auch ein modernes Vertriebs-und Trainingszentrum in direkter Nachbarschaft zum Hersteller Linde. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...