Märkte + Unternehmen

Strategische Partnerschaft Sensorik e.V.: ein weiteres Großprojekt

Die demographischen Entwicklungen in Europa besagen recht eindeutig, dass in den nächsten Jahren und Jahrzehnten der Anteil der älteren Bevölkerungsschichten zunehmen wird, wohingegen der Anteil der jungen Leute rückläufig sein wird. Als Konsequenz daraus ergibt sich, dass die Zahl des für die Produktion zur Verfügung stehenden Personals geringer wird. Folglich steigen das Durchschnittsalter des Personals sowie dessen zu leistende Lebensarbeitszeit. Diese Entwicklung fordert Maßnahmen zur Unterstützung des Personals, das im Produktionsprozess eingesetzt ist.

Die beteiligten Projektpartner Dr. Hubert Steigerwald (Sensorik-Bayern GmbH), Christian Ziegler (Universität Erlangen-Nürnberg), Hartmut Assel (Diakonie Neuendettelsau), Dr. Reinhart Schwaiberger (Universität Passau), Florian Leutert (Universität Würzburg) und Dr. Eberhard Kroth (Reis GmbH & Co. KG Maschinenfabrik) (v.l.) freuen sich über die von Peter Kartmann (l., LGA - Innovationsberatungsstelle Nordbayern) überreichten Zuwendungsbescheide.

Ziel des Cluster übergreifenden AsProMed-Projektes, an dem sich auch das Cluster Mechatronik sowie das Cluster Medizintechnik beteiligen, ist daher der Aufbau eines Assistenzsystems, das im Erwerbsprozess stehenden Personen ermöglicht, sich im Berufsalltag durch roboterbasierte Unterstützungsmaßnahmen ihre Gesundheit zu erhalten. Zudem soll es Personen, die auf Grund arbeitsbedingter Schädigungen bisher nicht mehr am Berufsalltag teilnehmen konnten, die Möglichkeit der Wiedereingliederung eröffnen. Darüber hinaus soll das Assistenzsystem auch behinderten Menschen die Möglichkeit geben, anspruchsvolle Tätigkeiten wahrzunehmen, deren Ausübung für sie ohne Unterstützung undenkbar wären.

Sensorik-Clustergeschäftsführer Dr. Hubert Steigerwald stellte die immens steigende Kooperationskultur unter den beteiligten Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen durch solche großen Clusterprojekte heraus. Diese Kooperationskultur zu stimulieren sowie Forschungs- und Entwicklungsprojekte zunächst zu qualifizieren und anschließend erfolgreich zu koordinieren, ist eine der Kernaufgaben des Clustermanagements Sensorik, das seine Kompetenz auf diesem Gebiet in anderen Projekten derselben Größenordnung bereits mehrfach erfolgreich unter Beweis gestellt hat. Beispielsweise wird derzeit unter anderem das Kooperationsprojekt TeKaMic, bei dem eine teilautonome Kameranachführung für die minimalinvasive Chirurgie entstehen wird, ebenfalls durch das hochqualifizierte Cluster-Team um Dr. Steigerwald wissenschaftlich begleitet. Diese wissenschaftliche Projektbegleitung durch die Sensorik-Bayern GmbH, einer Tochtergesellschaft des Cluster-Trägervereins SPS, wird dabei von den beteiligten Projektpartnern als fachlich kompetenter Ansprechpartner genutzt. Parallel dazu unterstützt das Clusterteam den federführenden Projektleiter in allen Koordinationsfragen, um so einen Mehrwert für alle beteiligten Kooperationspartner sowie das Gesamtprojekt zu erzeugen und zu sichern.

Anzeige

Das Projektvorhaben wird durch die Innovationsberatungsstelle Nordbayern vorbildlich als Projektträger betreut, die nicht nur bei schwierigen Problemen bezüglich der öffentlich-rechtlichen Rahmenbedingungen Unterstützung leistet, sondern auch durch hohe fachliche Sachkunde wertvolle Beiträge zum Projekt lieferte. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...