Märkte + Unternehmen

Stihl plant mit Delmia

Der Marktführer aus Waiblingen fertigt seit 1971 Motorsägen, die er weltweit vertreibt. Zur Optimierung der umfangreichen Planungsprozesse für Entwicklung und Fertigung setzt Stihl ab sofort auf Delmia Process Engineer (DPE), eine Softwarelösung von Dassault Systèmes. Der Einsatz von DPE umfasst die Module PPR Navigator, Process Ressource Planning, Product Evaluation, Standard Time Measurement und Automatic Line Balancing. Fünf Arbeitsplätze wurden damit in der Prozessplanung ausgestattet, weitere fünf für die Planung der Montagebetriebsmittel; der Rollout erfolgte im Frühsommer 2009. »Ziel war es, die Abbildung standardisierter Planungsprozesse in einem zentralen Planungswerkzeug zusammenzufassen«, erklärt Dr. Schlossarczyk, Leiter der Zentralplanung bei Stihl. »Diese Veränderungen ermöglichen uns frühzeitig erheblich effizientere und transparentere Prozesse bei der Entwicklung und Fertigung unserer Produkte«, betont Schlossarczyk. Nach Einführung von DPE arbeiten nun alle Planer nach vorgegebenen Standards. Sämtliche Planungsinformationen werden zentral erfasst und sind wieder verwendbar. Präzise Montagezeitkalkulationen für die überwiegend manuellen Montagetätigkeiten erlauben nun die genauere Ermittlung des Personalbedarfs. -sg-

Stihl nutzt die Delmia-Software, um die Abbildung standardisierter Planungsprozesse in einem zentralen Planungswerkzeug zusammenzufassen.

Dassault Systemes Deutschland GmbH, Fellbach Tel. 0711/27300-0, http://www.3ds.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige