Märkte + Unternehmen

Steuerübergabe bei PTC


Jim Heppelmann wird zum 1.10.2010 die Nachfolge von Dick Harrison antreten. Heppelmann, 45, kam 1998 zu PTC, als das von ihm gegründete PLM-Unternehmen Windchill Technology von dem Softwareanbieter aus Needham übernommen wurde. Seit 2009 ist er President und COO. Heppelmann hat in der IT-Industrie seit 1985 gearbeitet.
Heppelmann: "Wir sind überzeugt, dass wir das Ziel von jährlich 20 Prozent Gewinnwachstum während der nächsten fünf Jahre erreichen werden. Wir investieren weiter in den Ausbau unserer technologischen Führungsposition. Wir bringen im Geschäftsjahr 2011 neue Versionen von Windchill, Pro/ENGINEER, Arbortext CoCreate und Mathcad heraus. Zudem bauen wir unser Portfolio in den Bereichen Embedded Software, der SharePoint-Initiative und im Bereich Programm-Portfolio-Management weiter aus."
Im letzten Quartal stieg der Gesamtumsatz im Vorjahresvergleich um 7 Prozent an, der Lizenzumsatz um 54 Prozent. Verantwortlich dafür war in erster Linie der gute Verlauf des PLM-Geschäftes.
Der bisherige CEO Dick Harrison, 54, bleibt im PTC-Führungskreis und wird sich auf die Beziehungen zu den Schlüsselkunden und Kapitalanlegern konzentrieren.

Ein ausführliches Interview mit Jim Heppelmann lesen Sie in der Juni-Ausgabe der SCOPE. Eine kostenlose Ausgabe können Sie hier anfordern.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...