Märkte + Unternehmen

Steinhilber-Schwehr übernimmt Ascad

Der herstellerunabhängiger IT-Dienstleister für mittelständische Fertigungs- und Handelsunternehmen, Steinhilber-Schwehr in Rottweil, hat zum 1. Januar 2010 hundert Prozent der Geschäftsanteile des CAD/PLM-Spezialisten Ascad übernommen. Das Bochumer Systemhaus soll unter dem Dach von Steinhilber-Schwehr als selbständig geführte GmbH bestehen bleiben.

Der seit September 2009 einvernehmlich in die Wege geleitete Zusammenschluss sei eine für beide Unternehmen fundamentale, strategische Entscheidung zu Gunsten einer wesentlichen Stärkung der Marktposition und Erfolgschancen im Bereich der mittleren und gehobenen Fertigungsindustrie. Gerade hier gewinne die konsequente Anwendung moderner Informations- und Kommunikationstechnologie - insbesondere die Verbindung der kaufmännischen Lösungen (ERP zu PLM) immer größere Bedeutung.

Mit den aktuellen Kennzahlen, unter Einbeziehung von Ascad, gehört Steinhilber-Schwehr nun zu den größten IT-Dienstleistern in Deutschland. Als CAD/PLM-Anbieter nimmt das neuaufgestellte Unternehmen nach eigener Einschätzung sogar eine führende Position ein. -sg-

Steinhilber-Schwehr AG, Rottweil
Tel. 0741/ 248-02, www.steinhilberschwehr.de

Bild: "Mit den aktuellen Kennzahlen, unter Einbeziehung von Ascad, gehört Steinhilber-Schwehr nun zu den größten IT-Dienstleistern in Deutschland", erklärt Karl-Heinz Eberle, Vorstandsvorsitzender der Steinhilber-Schwehr AG.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige