Startup-Förderung von VW

In 200 Tagen von der Idee zur Marktreife

Die Gläserne Manufaktur von Volkswagen schlägt ein neues Kapitel auf: Sechs innovative Mobilitäts-Teams starten heute das neue Startup Inkubator-Programm in Dresden. Sie haben jetzt 200 Tage Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Mobilitäts-Produkte oder -Services zu entwickeln. Neben Volkswagen-Mobilitätsexperten werden sie vom Ideation:Hub der Konzern-IT sowie Experten aus dem SpinLab – The HHL Accelerator-Programm der HHL Leipzig Graduate School of Management – und von der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden unterstützt.

Gläserner Manufaktur von VW: Zugang zum Future Mobility Incubator mitten in der e-Golf Montage

Die Startups in der Gläsernen Manufaktur sind Experten für Big Data und werten Verkehrsdatenströme im Stadtbereich aus. Sie planen den beschleunigten Ausbau von Ladesäulen, neue Car-Sharing-Modelle, wie die Navigation zu freien Parkplätzen funktioniert und mit welchen umweltfreundlichen Lösungen der Lieferverkehr in den Innenstädten ersetzt werden kann. Konkret planen die sechs Startups:

Corporate Car-Sharing

CarlundCarla aus Dresden sind mit ihrer Plattform für die Vermietung von Nutzfahrzeugen bereits im Geschäft. Ihr neues Car-Sharing-Modell bezieht das Flottenmanagement mit ein: Unterschiedliche Kunden haben unterschiedliche Bedürfnisse, die sich ergänzen können. So ließe sich die Auslastung der Fahrzeuge steigern. Ihr Konzept sieht auch eine Öffnung für Privatnutzer vor.

Geographische Big Data Analysen

Das Spin-off der Smart-City-Forschungsgruppe der Universität Freiburg namens Geospin wertet Nutzerdaten aus und erklärt Kundenverhalten in Abhängigkeit von geographischen Daten. Mit Hilfe von Verfahren wie Deep Learning und Predictive Analytics erstellt Geospin Prognosen für optimale Standorte für unterschiedliche Geschäftsideen. In Dresden wollen sie anhand von Navigations- und Bewegungsprofilen etwa optimale Standorte für Ladestationen oder Carsharing identifizieren.

Anzeige

Parkplatznavigation

Das Startup Smart City System entwickelte ein Sensorsystem, das in Echtzeit den Belegungsstatus von Stellflächen erkennt und zu freien Parkplätzen navigiert. Das System entlastet den Verkehr, weil die Parkplatzsuche entfällt. Im Inkubator planen sie, ihr Sensorsystem weiter zu optimieren und in Dresden zu etablieren. Damit einher geht die Digitalisierung des Parkraums in der sächsischen Landeshauptstadt.

Ladesäulen mit lokaler Werbung

Die jungen Gründer von LoyalGo aus Dortmund wollen den Ausbau von Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Zusammenarbeit mit lokalen Einzelhändlern vorantreiben. Dafür haben sie die LoyalGo-Säule mit Bildschirm entwickelt. Eine digitale Litfaßsäule, die sich über Werbeanzeigen finanziert. Mit dem digitalen Bonussystem LOYEES, das in Dortmund bereits etabliert ist, können lokale Händler Kundenvorteile anbieten. Ihre LoyalGo-Säulen möchten sie nun auch in Dresden einführen.

Smarter Co-Pilot IDA

Ekoio, ein Startup aus Leipzig, hat eine Telematik-Lösung entwickelt, die Fahrzeugdaten auf Basis von datensicherer Cloud-Technologie verarbeitet – zum Beispiel für Rückschlüsse auf das Fahrverhalten. Neu ist der intelligente Fahrassistent IDA, der aktiv wird, sobald der Fahrer zum Handy greift. So kann der IDA die Handynutzung während der Fahrt auf spielerische Weise reduzieren und zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr beitragen. Im Inkubator wollen sie Testkunden finden und den IDA weiterentwickeln.

Lastendreirad mit Elektroantrieb

Das Unternehmen Tretbox um Autodesigner Murat Günak beschäftigt sich mit der sauberen Paketzustellung für die letzte Meile in der Stadt und in Wohngebieten. Statt schwerer Transporter will Tretbox die modernen Elektro-Dreiräder mit austauschbaren Containern für die Branche der Paketlogistiker anbieten. In der Gläsernen Manufaktur möchte Tretbox einen Prototyp bauen. Unterstützung erhofft sich das Startup auch beim Vermarkten des Gefährts, das in Zukunft auch automatisiert fahren soll.

Zum Programm 

Die Gründerteams ziehen jetzt für sechs Monate – umgeben von der Fertigungslinie des e-Golf1 – auf zwei Etagen in der Gläsernen Manufaktur ein. Nach drei Monaten müssen die Teams ihre ersten Ergebnisse zeigen. Sind diese überzeugend, sollen die Startups die Ideen in Dresden zur Marktreife entwickeln. Anfang 2018 sollen dann weitere Teams in die Manufaktur einziehen. Der Inkubator richtet sich dabei gezielt an gründungswillige Studenten und Wissenschaftler. Wichtig: Teil des Inkubator-Programms ist eine finanzielle Unterstützung von Volkswagen Sachsen in Höhe von 15.000 Euro pro Startup.

Die Gläserne Manufaktur bietet im Rahmen des Programms ferner eine Betreuung durch Mentoren und Coaches, eine Arbeitsumgebung in der Manufaktur, eine IT-Infrastruktur sowie Kontakt zu Forschern, Entwicklern, Mobilitätsexperten und Entscheidern von Volkswagen. Hinzu kommt die Beratung durch die Sächsische Aufbaubank (SAB). cs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige