Märkte + Unternehmen

Standardisierung: Simus Systems bietet KMU vordefinierte Klassifikationsstruktur

Speziell für kleinere Unternehmen bündelt die Simus Systems GmbH ihre Erfahrung rund die um automatische Datenaufbereitung und Klassifizierung bei Unternehmen mit vielen CAD-Arbeitsplätzen nun in einem standardisierten Best-Practice-Modell. Darin stecken eine Klassenstruktur und ein Einordnungsregelwerk, welche den üblichen Bedarf produzierender Unternehmen in der Praxis abdecken sollen. Der Vorteil für den Anwender: Ohne große kundenindividuelle Anpassungen bleibe der Einführungsaufwand gering, und selbst bei wenigen Anwendern bewegten sich die Kosten in einem ökonomischen Rahmen, betont der Dienstleister. Innerhalb von etwa fünf bis zehn Tagen gelinge auf diese Weise der Produktivstart der Klassifikation.

Darstellung der standardisierten Klassifikation in der Software Classmate Finder. (Bild: Simus Systems)

Die Standardklassifikation umfasst rund 450 Klassen und etwa die gleiche Anzahl von Merkmalen. Ergänzt wird sie durch ein vordefiniertes Regelwerk für die Einklassifikation. Dadurch ließen sich die in der Praxis üblicherweise eingesetzten und verwendeten Norm- und Kaufteile sinnvoll informationstechnisch verwalten, so der Anbieter. Bei der geometrischen Klassifizierung von eigenentwickelten 3D-CAD-Modellen beschränke sich das Regelwerk auf Einzelteile. Alle Objekte, welche die Software Simus Classmate dabei nicht eindeutig klassifizieren kann, beispielsweise Baugruppen oder Sonderteile, werden in eine gesonderte Klasse eingeordnet. Dort lassen sie sich per Freitextsuche beziehungsweise für CAD-Modelle über geometrische Ähnlichkeit finden. Nach der Implementierung bleiben zudem Klassifikation und Regelwerk je nach Bedarf modifizierbar.-co-

Anzeige

Simus Systems GmbH, Karlsruhe
Tel. 0721/830843-0, www.simus-systems.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige