Märkte + Unternehmen

Stahl- und Metallverarbeitung: Auftragseingänge gehen im 3. Quartal zurück

Die Produktion der Stahl- und Metallverarbeiter in Deutschland liegt nach 9 Monaten 14,2% über dem Vorjahresniveau. Mit einem Plus von fast 20% tragen Hersteller von Schmiede-, Blechform- und Drehteilen sowie Härtereien am meisten zu dem Wachstum bei. Das dritte Quartal 2011 war geprägt durch die hohen Unsicherheiten in den Finanzmärkten und der Euro-Zone. Dementsprechend gaben die Auftragseingänge im Vergleich zum Vorquartal um 6,2% nach. Auch der Umsatz war im dritten Quartal mit -1,3% leicht rückläufig, wobei sich der Inlandsumsatz noch auf dem Niveau des Vorquartals bewegte. Der Rückgang bei den ausländischen Bestellungen (-7,9%) und Lieferungen (-4,7%) belastet die konjunkturelle Entwicklung zunehmend. Das Stimmungsbarometer der Branche spiegelt die gestiegene Verunsicherung wider. Die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage ist auf hohem Niveau leicht rückläufig, die Zukunftserwartungen haben eine Korrektur im Jahresverlauf erfahren. Allerdings haben die Unsicherheiten seit August nicht weiter zugenommen, die Erwartungen sind seitdem konstant geblieben. Die Unternehmer erwarten nicht, dass die Konjunktur einbricht, sondern sich auf hohem Niveau beruhigt.

Erfreulicher Personalaufbau

Wichtig für die Unternehmer ist eine Lösung der Finanzkrise und eine Begrenzung der immer weiter steigenden Energiekosten: Damit erneuert der Verband seine Kritik am Erneuerbare- Energien-Gesetz. Die meisten Unternehmen profitieren nicht von bestehenden Ausnahmeregelungen und müssen jedes Jahr mit höheren Stromkosten kalkulieren. Die Wirtschaft braucht schnellstmöglich sichere Rahmenbedingungen. Nur unter sicheren Zukunftsaussichten erfolgen Investitionen und eine Fortsetzung des erfreulichen Personalaufbaus. In den ersten acht Monaten 2011 haben die Stahl- und Metallverarbeiter 17.700 neue Mitarbeiter eingestellt. Für das laufende Jahr ist ein Produktionsplus von 12% zu erwarten. 2012 könnte aus heutiger Sicht ein Wachstum von bis zu 4% möglich sein. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...