Märkte + Unternehmen

Spectaris: Hightech-Strategie der Bundesregierung ist notwendig

Die heute von Bundesforschungsministerin Annette Schavan im Bundeskabinett vorgestellte "Hightech-Strategie 2020 für Deutschland" bietet nach Ansicht des Industrieverbands Spectaris gute Voraussetzungen für einen innovationsfreundlichen Wirtschaftsstandort Deutschland. "Die Bundesregierung setzt den eingeschlagenen Weg fort. Das ist erfreulich, aber auch notwendig, damit die Hightech-Industrie in Deutschland weiterhin international wettbewerbsfähig bleibt", sagte Spectaris-Geschäftsführer Sven Behrens (Bild), dessen Verband unter anderem Unternehmen der Medizintechnik und der Photonik vertritt. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E-Quote) liegen in diesen Branchen mit zehn Prozent des Gesamtumsatzes überdurchschnittlich hoch.

Sven Behrens: „Die Hightech-Strategie der Bundesregierung ist erfreulich, aber auch notwendig“.

Insbesondere die Photonik könne entscheidend dazu beitragen, den identifizierten globalen Herausforderungen zu begegnen. Diese Themenbereiche - Klima/Energie, Gesundheit/Ernährung, Mobilität, Sicherheit und Kommunikation - dürften aber nicht einziger Maßstab der Hightech-Strategie sein. "Als Querschnitts- und Schlüsseltechnologie ist die Photonik über diese globalen Herausforderungen hinaus ein Wachstumstreiber, deren Innovationspotenzial noch lange nicht vollständig erschlossen ist", unterstrich Behrens.

Spectaris sieht in der Hightech-Strategie auch ein Bekenntnis zur Projektförderung, die durch eine Stärkung des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) und die Förderinitiative KMU-innovativ fortgeführt werden soll. "Die Projektförderung ist eine Erfolgsgeschichte und insbesondere für die mittelständisch geprägten Branchen von großer Bedeutung", so Behrens. Er sprach sich nochmals dafür aus, eine steuerliche Förderung von Ausgaben in Forschung und Entwicklung höchstens zusätzlich zu der Projektförderung einzuführen.

Anzeige

Er sprach sich außerdem für eine Fortsetzung der erfolgreichen Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für Optischen Technologien aus: "Wichtig ist eine Fortführung mit angemessener Finanzausstattung auch über das Jahr 2011 hinaus, um der Branche weiterhin Planungssicherheit zu geben."

In den Genuss von Fördermitteln sollten künftig auch vermehrt die Unternehmen der Medizintechnik kommen. Mit der Ankündigung, einen "Leitmarkt Medizintechnik" zu schaffen, würdige das Bundeskabinett die Bedeutung der Medizintechnik für die Gesundheitswirtschaft. "Damit einher gehen muss aber auch der Abbau von Innovationshürden", forderte der Spectaris-Geschäftsführer. Mit dem ebenfalls angekündigten "Aktionsplan Medizintechnik" und einer damit verbundenen auf die Belange der Branche zugeschnittene Projektförderung würde das Kabinett einer Forderung der Medizintechnikunternehmen entsprechen. lg

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...