Vienna-Tec

Reigen der Energieeffizienz

Von 12. bis 15. Oktober 2010 findet in der Messe Wien zum dritten Mal die Vienna-Tec statt. Die größte internationale Industriefachmesse für Österreich, Zentralost- und Südosteuropa vereint sechs Fachmessen und rund 500 Ausstellerunter einem Messedach.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, denn in wenigen Wochen ist es soweit: Die Vienna-Tec 2010, internationale Industriefachmesse und Kommunikationsplattform für den Industriestandort Österreich und den Wirtschaftsraum Zentralost- und Südosteuropa, startet am 12. Oktober in der Messe Wien. Beim größten Industriemesse-Fixpunkt in Österreich sind im Zweijahrestakt alle Segmente der Industrie in Form von sechs starken Fachmessen – Automation Austria, Energy-Tec, IE Industrieelektronik, Intertool, Messtechnik und Schweissen/Join-Ex – sowie dem Schwerpunkt Mensch / Arbeit / Sicherheit unter einem gemeinsamen Messedach vereint. Rund 500 Aussteller präsentieren in der Messe Wien vier Tage lang ihre neuesten Produkte, Trends und Innovationen und nutzen die Kommunikationsplattform mit ihrem hochkarätigen Fachprogramm und einem großen Fachbesucherpotenzial aus dem In- und Ausland zur Pflege bestehender Kunden, zur gezielten Ansprache potenzieller Neukunden sowie zum effizienten Networking im internationalen Rahmen. Als übergeordnetes Thema steht erstmals „Energieeffizienz“ im Mittelpunkt der Messe. Das Thema zieht sich durch die sechs Fachmessebereiche und zeigt die Vielfalt der unternehmerischen Aktivitäten und Möglichkeiten für erhöhte Energieeffizienz.

Anzeige

Zur Zusammenführung der Aussteller mit Fachbesuchern aus den benachbarten CEE-Ländern dient die internationale Kooperationsbörse im Rahmen der Vienna-Tec, eine Art „Matchmaking-Plattform“. In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Österreich und dem Vertriebspartner Schwarz & Partner wurden Unternehmen aus Zentralosteuropa angesprochen und zum Messebesuch motiviert, sodass für die ausstellenden Unternehmen gezielt intensive und direkte Geschäftsgespräche mit Interessenten aus ihren Zielgruppen in den Nachbarländern ermöglicht werden. Einen wichtigen Teil der Messe bildet wieder ein hochkarätiges Rahmen- und Fachprogramm, darunter eine Seminarreihe rund um „Effiziente Beschaffung und Qualitätssicherung in China“, die Sonderschau „Elektromobilität – das Mobilitätssystem der Zukunft“ und der „Join-Ex“-Fachkongress rund um Schweiß- und Verbindungstechnik. Außerdem sind einige Vorträge rund um das Leitthema „Energieeffizienz“ zu hören.
Ein spezielles Rahmenprogramm wird für die Unternehmen und Fachbesucher aus den CEE-Ländern geboten. Erwartet werden hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft - Fachminister, Botschafter, Handelsräte, Repräsentanten und Delegationen von Industrie- und Handelskammern und Fachverbänden - sowie Medienvertreter aus der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik, Ungarn, Belarus (Weißrussland), der Ukraine und Russland. Die Messe verstärkt damit weiter ihren Stellenwert als CEE-Kontaktplattform, bei der Vertreter aus Industrie und Handel aus verschiedenen Regionen Europas zusammenkommen. Im Rahmen der Messe wird es auch eine Reihe von CEE-Gemeinschaftsständen geben. Für akkreditierte CEE- und Eurasia-VIP-Besucher gibt es nationalsprachig geführte Messerundgänge, Meeting-Plattformen und Presseveranstaltungen.

Der Mix aus Wissenszuwachs, Kontaktpflege und Information macht die Vienna-Tec 2010 als Industriefachplattform für Aussteller wie Fachbesucher zu einem wertvollen Marktplatz. Erwartete Absatzimpulse, der Marktüberblick und die Präsentation von Trends und Innovationen sind rechtzeitig vor der angekündigten Konjunkturerholung nur einige der Motive für die Messeteilnahme und den Besuch.
Vor dem Hintergrund der wieder in Gang kommenden Industriekonjunktur misst Direktor Johann Jungreithmair, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions Messe Wien, der Vienna-Tec 2010 besondere Bedeutung bei: „Es geht darum, sich aus der Starre der Krise zu lösen, den Fuß vom Bremspedal zu nehmen und wieder Gas zu geben. Nur wer jetzt entschlossen auf einen dynamischen Unternehmenskurs einschwenkt, wird beim kommenden Aufschwung dabei sein. Die Vienna Tec 2010 ist die Plattform, auf der die Weichen für die Zukunft gestellt werden.“ Jungreithmair, kann dabei auf die jüngste Konjunkturumfrage der Industriellenvereinigung verweisen, wonach sowohl der Inlandsabsatz als auch die Exporte – die auf lange Sicht durch die Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar unterstützt werden –, steigende Tendenz aufweisen. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Förderprogramm

Energieeffizienz in der Produktion

Eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz ist Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende in Deutschland. Die Ergebnisse einer von Prognos durchgeführten Evaluation des KfW-Energieeffizienzprogramms Produktionsanlagen/-prozesse für die...

mehr...

Simulation

"Grüne" Ziele ansteuern

Veränderte Klimaziele, Nachhaltigkeitserwartungen der Kunden und der Zwang zur Reduzierung der Abfallmengen fordern die Industrie, zukunftsweisende energieeffiziente Innovationen zu realisieren. Weitermachen mit der vorhandenen Technologie ist...

mehr...

EMO 2017

Druckluft für Industrie 4.0

Druckluft und Industrie 4.0 – Wer hier Lösungen sucht, ist bei Kaeser Kompressoren richtig. Auf der EMO präsentiert der Druckluftspezialist eine Fülle an innovativen Produkten und Dienstleistungen, die Nutzern aller Größenordnungen und Branchen die...

mehr...
Anzeige

Pumpensensoren

Betriebskosten senken

Tsurumi setzt den Rotstift an – zugunsten seiner Anwender: Denn immer mehr Schmutzwasserbaupumpen des Marktführers werden mit einem Pegelsensor ausgestattet und damit zum Energie- und Kostensparer.

mehr...

Xylem-Studie fordert

Unterstützt die Klimaschützer!

Umweltschutz lohnt sich. Was nach Wahlkampfslogan aus den 1970ern klingt, ist die Quintessenz einer Xylem-Studie. Im Klartext: Wer energieeffiziente Technik in Abwasseranlagen einsetzt, setzt nicht nur dem Klimawandel etwas entgegen – er belohnt...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...

Energieeffizienzrichtlinie

Quo vadis, EU-EED?

Seit Einführung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie stehen große Unternehmen in der EU vor der Herausforderung, die Vorschriften der unterschiedlichen nationalen Umsetzungen zu erfüllen. Dieser Artikel umreißt die wichtigsten Anforderungen...

mehr...

Linearaktuatoren

Zur Entlastung des Roboters

Schweißroboter, eigentlich „Schweißzangenroboter“, werden weltweit zum Schweißen von Chassis-Teilen in den Produktionslinien der Automobilindustrie verwendet. Das Unternehmen Exlar bietet Aktuatoren für diese Schweißzangen, die aufgrund ihrer...

mehr...