Märkte + Unternehmen

Software zum Anfassen

ist wohl das Einzige, was es im neuen Innovation Center ERP-Herstellers SoftM nicht gibt. Aber für Tests, Simulationen und Evaluationen steht dort eine neue Infrastruktur-Plattform zur Verfügung, auf der Kunden, Interessenten und Partner im Vorfeld von Investitionen in ihre IT die geplanten System-Szenarien in verschiedenen Varianten ausprobieren und evaluieren können. Ob es um die Installation eines ERP-Systems, den Roll-out einer Groupware-Anwendung oder eine unternehmensweite Datensicherungslösung geht – in München steht das komplette Arsenal von SoftM bereit: Neben Systemen der IBM-Produktreihen System i, x und p stehen unterschiedliche Softwareplattformen zur Verfügung. Storage- und Bandspeichersysteme ergänzen die Systemausstattung.

Der Betreiber des Centers, die Konzerntochter SoftM Systemintegration GmbH, ist im SoftM Konzern für Themen rund um die IT-Infrastruktur – Hardware, systemnahe Software und Lösungen auf DMS- oder Groupware-Basis – zuständig. Ein typischer Fall ist beispielsweise die Pre-Sales-Situation, etwa bei Speicherlösungen, Umbau von Hardwaresystemen, Plattformwechsel, Migrationen, Test von Backup-Konfigurationen, Auswahl einer ERP- oder DMS-Lösung. In München kann das Zusammenspiel von Plattformen, das Verhalten eines Gesamtsystems oder die Übernahme von Datenbeständen fachgerecht bewertet werden. -sg-

SoftM, München, Tel. 089/14329-0, Fax 14329-1113, http://www.softm.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige