Software-Lizenzierung

Andreas Mühlbauer,

Wibu-Systems eröffnet Niederlassung in Japan

Ende Oktober hat Wibu-Systems seine Tochtergesellschaft Wibu-Systems K.K. in Tokio eröffnet. Das neue Unternehmen ergänzt die bereits vorhandenen Tochtergesellschaften in Europa, USA und China.

Marcus Schümann, Geschäftsführer AHK Japan, Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Oliver Winzenried, Vorstand der Wibu-Systems AG, Yasukazu Irino, Executive Vice President von JETRO und Tomoki Maruyama, Representative Director von Wibu-Systems K.K. (v.l.n.r.). © Manfred Knopp

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie traf mit der deutschen Delegation Oliver Winzenried, Vorstand und einer der Gründer der Muttergesellschaft, und hat dabei den kooperativen Geist beider Nationen unterstrichen. Die Führungskräfte der neuen Gesellschaft zeigten auf, wie sie ein hochkarätiges Netzwerk mit japanischen Industriegrößen aufbauen wollen.

Medizinindustrie und die Vision der „Society 5.0“, die durch eine Kombination aus Digitalisierung, künstlicher Intelligenz, Big Data, Smart Factories und Smart Society vorangetrieben wird, machen Japan zu einem ausgezeichneten Ausgangspunkt für digital gestützte Geschäftsmodelle. Die Geschäftskontakte, die in den letzten Jahrzehnten bereits vom japanischen Distributor Suncarla Corporation aufgebaut wurden, weisen auf noch größere Potentiale hin, die es jetzt zu erschließen gilt. Im Rahmen seines kontinuierlichen Wachstumsplans hat sich Wibu-Systems als Hersteller sicherer Lizenzierungslösungen für ein Kooperationsmodell aus bestehendem Distributor und neuer Tochtergesellschaft entschlossen.

Tomoki Maruyama wird vertretungsberechtigter Direktor der Wibu-Systems K.K. Der neue Direktor bringt dreißig Jahre Erfahrung in Embedded-Software und im Systemgeschäft verschiedener Industrien wie industrieller Automation und Robotik, Automobilindustrie, Elektronik und Medizintechnik mit. Unterstützt wird er von Yasuaki Mori als Corporate Advisor von Wibu-Systems.

Anzeige

Oliver Winzenried sagt: „Ich bedanke mich zutiefst bei Shigeji Kobayashi, Vorstand der Suncarla Corporation, für seine exzellente Unterstützung in den letzten zwanzig Jahren. Nun ist es an der Zeit, gemeinsam das Japan-Geschäft zu intensivieren und zusätzlich in eine Tochtergesellschaft zu investieren, die japanischen Softwareherstellern und insbesondere den Herstellern intelligenter Geräte mit ihrem Fachwissen und ihrer Unterstützung zur Verfügung steht. Unsere Technologie zum Schutz, zur Lizenzierung und für Security ermöglicht die Chancen der digitalen Transformation und „Connected Industries“ in vielen Bereichen in Japan zu nutzen. Ich bin überzeugt, dass mit dem Einsatz und der Erfahrung von Tomoki Maruyama und Yasuaki Mori Win-Win-Situationen mit japanischen Herstellern entstehen und hervorragende Ergebnisse erzielt werden.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Expansion

Weltweite Investitionen

Im April 2012 übernahm Eplan den bisherigen Händler Eplan Italia Srl. mit Sitz in Vimodrone/Mailand. Fast 3.500 Lizenzen im italienischen Markt und ein rund 30-prozentiger Marktanteil sind die Basis, auf der das österreichische Softwareunternehmen...

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Distributorenbeziehung

Seit 25 Jahren

ist Igus in Japan vertreten. Es war im Jahr 1985, als Hayashi Watanabe, Chairman von Captain Industries, Inc. (Komaki, Aichi), auf der Design Show in Chicago Igus-CEO Frank Blase (Köln, Deutschland) kennen lernte.

mehr...
Anzeige
Anzeige