Märkte + Unternehmen

Software AG plant Dividendenerhöhung auf 1,15 Euro pro Aktie

Vorstand und Aufsichtsrat der Software AG werden der Hauptversammlung am 21. Mai 2010 vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2009 eine Dividende von 1,15 Euro (Vj. 1,10 Euro) pro Aktie zu zahlen. Die Ausschüttungssumme wird damit 32,6 Millionen Euro (Vj. 31,5 Millionen Euro) betragen.

Für das Geschäftsjahr 2009 wies das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 18 Prozent, eine Steigerung des Ergebnisses um 22 Prozent und einen Anstieg des Free Cashflow um 41 Prozent aus. Dank der signifikanten Steigerung von Ergebnis und Cashflow kann die Software AG ihre Dividende erneut erhöhen und gleichzeitig ihre Nettoverschuldung reduzieren, die in erster Linie auf die Übernahme von IDS Scheer zurückzuführen ist. Die Software AG plant, bis 2013 Verbindlichkeiten aus dem operativen Cashflow zurückzubezahlen.

"Durch die Verminderung unserer Nettoverschuldung können wir die Chancen nutzen, die sich durch eine weitere Konsolidierung in der Softwarebranche bieten", so Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG. "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Marktführer in Business Process Excellence zu werden, und müssen in der Lage sein, schnell auf sich bietende Akquisitionsmöglichkeiten zu reagieren."

Für das laufende Geschäftsjahr geht die Software AG von einem währungsbereinigten Umsatzwachstum zwischen 25 und 30 Prozent aus, wobei 12 bis 15 Prozent auf eine Steigerung der Produktumsätze entfallen sollen. Das Unternehmen geht in seiner Prognose von einer Steigerung des Gewinns nach Steuern zwischen 8 und 12 Prozent aus.

Anzeige

"Wir sind der Meinung, dass die vorgeschlagene Dividende ein guter Mittelweg ist: einerseits lassen wir damit die Aktionäre an unserem Rekordergebnis 2009 teilhaben, andererseits kommen wir damit der Notwendigkeit nach, unsere Nettoverschuldung zu reduzieren, so dass wir uns alle Optionen für die weitere Geschäftsentwicklung offen halten", so Arnd Zinnhardt, Finanzvorstand der Software AG.

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...