Märkte + Unternehmen

Siemens verbindet England und Schottland mit hocheffizienter Meeres-Stromleitung

Siemens wird im Konsortium mit dem italienischen Kabelhersteller Prysmian eine Gleichstromleitung in der Irischen See installieren. Der Auftragswert für das Konsortium liegt bei mehr als 1,1 Milliarden Euro. Auftraggeber sind der britische Netzbetreiber National Grid Electricity Transmission und sein schottisches Pendant Scottish Power Transmission.

Die Verbindungsleitung zwischen Schottland und England wird bis Ende 2015 in verlustarmer Hochspannungsgleichstrom-Übertragungstechnik (HGÜ) ausgeführt werden. Es ist das erste Mal, dass ein HGÜ-Seekabel mit 600 Kilovolt (kV) Spannung verlegt wird. Die um 20 Prozent gegenüber bisherigen Leitungen erhöhte Spannung bedeutet eine in gleichem Maße gesteigerte Kapazität. Bei gleichem Kupfer-Querschnitt kann somit mehr Energie übertragen werden, was die Materialkosten senkt. Darüber hinaus sinken die Übertragungsverluste um rund ein Drittel. Die geplante Verbindung wird einen Gesamtverlust von weniger als drei Prozent aufweisen. Das Projekt "Western HVDC Link" soll die Kapazität innerhalb des britischen Übertragungsnetzes erweitern und so die von der Regierung angestrebte Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen (CO2) unterstützen. Die neue Verbindungsleitung wird den geplanten Ausbau der Erneuerbaren Energien unterstützen. Jener Strom wird beispielsweise in Form von Offshore-Windkraft weit entfernt vom Verbraucher produziert und seine Menge schwankt witterungsbedingt, so dass es schwieriger wird, Stromerzeugung und -verbrauch innerhalb des Netzes auszutarieren.

Anzeige

"Der Auftrag unterstreicht unsere technologische Führerschaft im Bereich HGÜ", sagte Udo Niehage, CEO der Division Power Transmission im Siemens-Sektor Energy. "Wir bauen nicht nur die erste Seekabelverbindung mit 600 Kilovolt Spannung, sondern auch die erste Meeresleitung mit einer Übertragungskapazität von 2.200 Megawatt - das entspricht der Leistung von zwei Großkraftwerken", sagte Niehage. Der Auftrag beinhaltet sowohl die Verlegung des Seekabels auf der 420 Kilometer langen Route als auch die Installation der HGÜ-Konverterstationen im schottischen Hunterston und im Nordwesten von England. Die Verbindung kann Energie in beide Richtungen übertragen. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...