Märkte + Unternehmen

Siemens: weiterer Auftrag zum Anschluss von Offshore-Windenergieanlagen

Siemens erhält einen weiteren Auftrag zum Anschluss von Offshore-Windenergieanlagen und stärkt damit seine unangefochten führende Stellung bei Netzanbindungen auf See. Zusammen mit Prysmian wird Siemens Energy für den Netzbetreiber Transpower den Windpark Nordsee-Ost an das Stromnetz anschließen. Das Auftragsvolumen für das Konsortium beläuft sich auf rund eine halbe Milliarde Euro. Siemens liefert eine Offshore-Plattform mit einer Umspannstation, zwei Transformatoren und Schaltanlagentechnik. Prysmian wird die Kabelverbindung beisteuern. Transpower ist ein Tochterunternehmen des niederländischen Netzbetreibers TenneT.
Beim HelWin1-Projekt zur schlüsselfertigen Netzanbindung des Windparks Nordsee-Ost können wir unser Wissen und unsere langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet einbringen. Mittlerweile haben wir Aufträge zum Anschluss von Meereswindparks mit einer Gesamtleistung von rund 4.600 Megawatt erhalten, sagte Udo Niehage, CEO der Division Power Transmission im Siemens-Sektor Energy. Der Windpark liegt etwa 85 Kilometer von der Küste - nordwestlich der Insel Helgoland. Insgesamt können mit diesem Netzanschluss bis zu 576 Megawatt an erneuerbarem Strom übertragen werden. Die Netzanbindung soll 2013 betriebsbereit sein. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Jahresrückblick

Das Jahr 2018 in der Industrie

Das Jahr 2018 war geprägt von technischen Weiterentwicklungen rund um die Digitalisierung. Die deutsche Wirtschaft florierte, und viele Unternehmen und Messen verzeichneten Rekordzahlen. Industrieroboter erobern zusehends die Produktionshallen, und...

mehr...
Anzeige