Märkte + Unternehmen

Siemens: Rahmenvertrag mit Statkraft SCA Vind über 253 Windenturbinen

Siemens hat einen Rahmenvertrag über die Lieferung von bis zu 253 Windturbinen mit einer Gesamtleistung von über 580 Megawatt (MW) für Onshore-Projekte in Schweden abgeschlossen. Auftraggeber ist die Statkraft SCA Vind AB (SSVAB), eine Tochtergesellschaft der Statkraft und der Svenska Cellulosa Aktiebolaget SCA. Der Kunde hat gleichzeitig bereits eine erste Charge aus dem Rahmenabkommen abgerufen. Der Auftrag umfasst 37 der neuen getriebelosen Windenergieanlagen von Siemens mit einer Leistung von 2,3 MW und einem Rotordurchmesser von 113 Metern für den Windpark Mörttjärnberget in der Nähe der Stadt Östersund in Zentral-Schweden.

Der Rahmenvereinbarung umfasst die Lieferung von bis zu 253 Windturbinen mit einer Leistung von jeweils 2,3 MW, davon 213 neue getriebelosen Windenergieanlagen und bis zu 40 Anlagen mit Getriebe, die bis Herbst 2014 abgerufen werden sollen. Das Mörttjärnberget-Projekt ist der erste kommerzielle Auftrag für die neue Windturbine mit einer Leistung von 2,3 MW und einem Rotordurchmesser von 113 Metern. Siemens hat diese Maschine speziell für Standorte mit niedrigen bis mittleren Windgeschwindigkeiten entworfen und erst vor drei Monaten in den Markt eingeführt. Bau und Inbetriebnahme des Projekts sind für das Jahr 2013 geplant.

Windenergieanlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 270 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie Hongkong, London, New York, Tokio, Delhi und Singapur in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...