Märkte + Unternehmen

SEW und Hima: Technologiepartnerschaft

Im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Autmatisierungsmesse SPS/IPC/DRIVES haben SEW-Eurodrive und Hima eine Technologiepartnerschaft unterzeichnet. Gemeinsam will man Lösungen entwickeln, die das Thema sichere Antriebstechnik im Maschinen- und Anlagenbau voranbringen sollen. Hans Sondermann, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei SEW (Bild unten rechts): "Praxisgerechte Sicherheitskonzepte inklusive einhergehende Beratung werden ein immer wichtigeres Kaufkriterium. Dies erfordert neue intelligente und je nach Komplexität der Produktions- oder Anlagensysteme und der daraus resultierenden Prozesslandschaft integrative Sicherheitskonzepte, wobei der Kunde die Verantwortung eines übergreifenden "Functional Safety Managements", d. h. Beratung, Projektierung, Inbetriebnahme und Abnahme gesamtheitlich an die Lieferanten delegiert. Ein Unternehmen, was sich diesen Herausforderungen stellen will, muss zum einen die Kombinatorik aus sicherheitsgerechten Automatisierungskonzepten mit einem breiten Spektrum an prozessorientierten Applikations- und Branchenwissen beherrschen, zum anderen Strukturen besitzen, die es erlauben, dass die daraus ableitbaren Produkt- und Dienstleistungsangebote den Kunden global zur Verfügung gestellt werden können. Genau an dieser Stelle zeichnen sich die Synergien ab, die der Kooperation zwischen den beiden Häusern SEW-Eurodrive (als Antriebstechnikspezialist) und Hima (als Experte für sicherheitsgerichtete Automatisierungslösungen) - beide mit globaler Reputation und Aufstellung, zugrunde liegen.
Durch die Kooperation können Endkunden aus allen Branchen der Anlagen und Fabrikautomation sichere Applikationslösungen angeboten werden, die eine Vorabnahme durch den TÜV möglich machen und zudem kostengünstiger, schneller, problemloser und eben "sicherer" in Betrieb genommen werden können."
Und Steffen Philipp, geschäftsführender Gesellschafter der Hima (Bild unten links), ergänzt: "Bis heute ist Hima ein familiengeführtes Unternehmen geblieben. Auch zukünftig werden wir wirtschaftlich selbständig und unternehmerisch unabhängig bleiben. Weltweit hat Hima heute über 600 Mitarbeiter und verzeichnete im Jahr 2007 einen Umsatz von 71 Mio. Euro. Unsere Wurzeln liegen in der Prozessindustrie. In der sicherheitsgerichteten Prozessautomatisierung sind wir heute Marktführer in Deutschland und Europa. Um gegen Krisen unanfälliger zu sein, haben wir uns entschlossen, in andere Marktsegmente zu investieren. Daher haben wir neue Märkte erschlossen und bieten auch Sicherheitslösungen für den Maschinen- und Anlagenbau und die Gebäudeautomation an. Um stets innovative Lösungen entwickeln zu können,
investieren wir Jahr für Jahr über 15% unseres Umsatzes in die Entwicklung
unserer Produkte. Und so ist es uns heute möglich, eine Technologiepartnerschaft mit SEW
einzugehen, um gemeinsam sicherheitsgerichtete Antriebslösungen zu entwickeln."
Für SEW ergibt sich durch die Partnerschaft die Möglichkeit, auch durchgängige, sicherheitsgerichtete Applikationslösungen anbieten zu können. Hima erreicht durch die Partnerschaft einen breiteren Marktzugang im Maschinen- und Anlagenbau. Gemeinsam werden die Unternehmen sicherheitstechnische Produkte und Standards definieren, um den Kunden Applikationslösungen aus einer Hand anbieten zu können.
Die Sicherheitssteuerungstechnik von Hima wird in Antriebslösungen von SEW integriert, die sicherheitsgerichtet miteinander vernetzt werden können. So werden Konzepte mit vollintegrierter, verteilter Intelligenz möglich, welche z.B. die koordinierte sicherheitsgerichtete Abschaltung einzelner Antriebe ermöglichen und dadurch die Anlagensicherheit und -verfügbarkeit erhöhen können. Während der Kunde/OEM heute für eine entsprechende Lösung die einzelnen Komponenten selber zusammensuchen und -bauen muss, bekommt er durch die Partnerschaft dieses als integrierte Lösung komplett aus einer Hand.
Die neuen sicherheitsgerichteten Applikationslösungen ermöglichen eine Vorabnahme durch den TÜV. Anlagen können so kostengünstiger, schneller und problemloser in Betrieb genommen werden, da diese alle Vorteile der Dezentralisierung nutzen, von der Vorab-Prüfung bis zu einer schnelleren Inbetriebnahme sicherheitsgerichteter Applikationslösungen. hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...