Märkte + Unternehmen

Server-Systeme: IBM erleichtert Wechsel von AS/400 zur Power-Systems-i-Plattform

Mit erweiterten Lizenzbedingungen für ihre integrierte Power-Systems-i-Plattform (vormals iSeries / AS/400), will IBM den Wechsel von alten Servern hin zu leistungsfähigen Power-Systems-Modellen vereinfachen. Oftmals bildeten neu anfallende Lizenzkosten für das Betriebssystem eine Hürde für Bestandskunden, so die Ehninger. "Anstatt das neue System auch komplett neu zu lizenzieren, bieten wir Kunden jetzt die Möglichkeit, ihre i-Prozessor- und -User-Lizenzen auf das neue System mitzunehmen", erläutert Jürgen Wiegand, Power Plattform Leader bei IBM Deutschland. "Das schützt zum einen die Investitionen des Kunden, da sie ihre Lizenzen längerfristig nutzen können, und zum anderen können sie so einfacher auf die neueste Power-Technologie umsteigen." Neuere Systeme - beispielsweise die Express Server IBM Power 710, 720, 730 und 740 - seien im Verhältnis zur Leistung kostengünstiger und energieeffizienter, so Wiegand weiter. Gleichzeitig könnten die hochintegrierten Server die Komplexität bei mittelständischen IT-Betreibern verringern. Sie stellen Hauptspeicher, Festplattenkapazität, I/O-Erweiterungsfähigkeit und RAS-Merkmale (Remote Access Services) bereit, die für aktuelle Workloads benötigt werden.-co-

Express Server wie der IBM Power 740 können Kosten und Energieverbrauch der IT-Hardware senken. (Bild: IBM)

IBM Deutschland GmbH, Ehningen
Tel. 07034/15-0, http://www-03.ibm.com/systems/de/power

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige