Märkte + Unternehmen

Schott strebt Mehrheitsbeteiligung an der börsennotierten Moritex Corporation an

Der Technologiekonzern Schott, Mainz hat ein Übernahmeangebot für die an der Tokyo Stock Exchange (TSE)notierte Moritex Corporation, Tokio, abgegeben. Moritex ist mit rund 450 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 100 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2007/08) in Japan führend im Bereich LED-basierter und faseroptischer Beleuchtungssysteme sowie optischer Abbildungssysteme für die industrielle Bildverarbeitung (sog. "Machine Vision").

Schott ist weltweit größter Hersteller von faseroptischen Licht- und Bildleitern und beschäftigt in seinem Geschäftsfeld Faseroptik an Fertigungsstandorten in den USA, Mexiko, der Tschechischen Republik und Deutschland sowie einem Sales Office in Tokio rund 730 Mitarbeiter. Die kundenorientierten High-Tech-Lösungen, basierend auf den Technologien Faseroptik und LED, zielen insbesondere auf die Märkte Automotive, Beleuchtung, Medizin- und Industrietechnik sowie Architektur.

Vor dem Hintergrund einer sich verschärfenden Wettbewerbssituation im Bereich optischer Bild- und Beleuchtungssysteme sowie einer zunehmenden Verdrängung faseroptischer Systeme durch LED-Lösungen will Schott durch diese Akquisition mit dem Ziel einer Aktienmehrheit (über 50 Prozent) - Moritex hat einer Mehrheitsbeteiligung und einer Business Alliance im Vorfeld bereits zugestimmt - ein schlagkräftiges Bündnis schaffen. "Unser Ziel ist, die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, Synergien zu nutzen und stabiles Wachstum für beide zu ermöglichen", erklärt Vorstandsmitglied Dr. Jürgen Dahmer.

Anzeige

Die Technologie-Plattformen von Moritex und Schott ergänzen sich ideal, um die Position des jeweils anderen zu stärken. Moritex verfügt beispielsweise über technologisches Know-how, dass interessant ist für die von Schott adressierten Märkte Medizintechnik, Aviation und Automotive. Schott bietet ein hervorragendes technologisches Potenzial in der Heißfertigung, im Faserziehen und automatisierten Fertigungsprozessen.
Zugleich ermöglicht die Mehrheitsbeteiligung und die Business Alliance beiden Unternehmen - Schott mit starker Präsenz in Europa und USA, Moritex mit starker Präsenz in Asien - einen verbesserten Zugang zu strategisch wichtigen Märkten.

"Der Zusammenschluss bedeutet sozusagen eine Win-Win Situation für beide Unternehmen. Wir wollen weltweit führender Anbieter von Imaging- und Lighting Lösungen werden", so
Shuitsu Nishina, Präsident und CEO von Moritex.

SCHOTT und Moritex haben bereits im Juni 2007 eine Absichtserklärung für eine strategische Zusammenarbeit unterzeichnet und seitdem erfolgreich im Bereich Vertrieb, Einkauf und F&E zusammengearbeitet. Eine intensivere Kooperation und die Realisierung der gemeinsamen Ziele, so die Meinung der Verantwortlichen bei SCHOTT und Moritex, sei am besten auf Grundlage von stabilen Mehrheitsverhältnissen möglich. Das Übernahmeangebot läuft voraussichtlich bis zum 23. Oktober 2008 und sieht eine Mindestannahmequote von 33% vor.
In Japan, wo der Mainzer Technologiekonzern 10 Prozent seines Umsatzes macht, ist Schott seit über 40 Jahren mit der Tochtergesellschaft Schott Nippon K.K. präsent; im Jahr 2000 gründete man außerdem das erfolgreiche Joint Venture NEC Schott Components Corporation, das Electronic Packaging Komponenten fertigt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Glasverpackungen

Schott baut neues Pharma-Werk in China

Schott baut die Präsenz im Wachstumsmarkt Asien weiter aus. Dazu legte der Technologiekonzern diese Woche den Grundstein für ein neues Pharma-Werk südlich von Shanghai. Ab 2017 sollen dort Glasverpackungen für Injektabilia hergestellt werden, vor...

mehr...
Anzeige
Anzeige