Schnellauftore

„Wertvolles schaffen“

Das Unternehmen Efaflex hat sich eine Position als innovativer Hersteller von Schnelllauftoren erarbeitet. SCOPE-Redakteur Michael Stöcker befragte Geschäftsführer Christopher Seysen nach seinen weiteren Plänen.

SCOPE: Herr Seysen, der deutsche Markt für Industrietore bietet ein breites Produktportfolio. Wie schafft es Efaflex, sich aus dem Markt der Anbieter von Schnelllauftoren herauszuheben?

Seysen: Diversifikation per Definition. Industrietore sind auch Sektionaltore, die wir nicht herstellen. Um sich als Premium-Anbieter im Schnelllauftor-Geschäft hervorzuheben muss das Wort Premium sowohl für den Kunden als auch für den Hersteller gleichwertig definiert sein. Dann ist der Preis nur noch eine Folge dieser Definition. Premium bedeutet hier, dass das Image auf den Käufer übergeht. Die Alternative ist der Massenmarkt.

SCOPE: Welche Strategie verfolgen Sie dazu?

Seysen: Als Familienunternehmen investieren wir unser Geld in die Firma. Dabei ist uns nicht nur die externe und interne Schulung der Mitarbeiter wichtig, sondern auch der Umgang miteinander. Dass wertvolle Menschen Wertvolles schaffen, haben wir nicht erfunden. Aber wir erinnern uns tagtäglich daran.

Anzeige

SCOPE: Wie schätzen Sie Ihr Marktsegment in der Zukunft ein?

Seysen: Der Eintrittsmarkt wird weiterhin von preisgünstigen Schnelllauf-Rolltoren dominiert werden. Da machen wir uns nichts vor. Diese - ich nenne sie jetzt mal - Türöffner sind auch in Schwellenländern vonnöten, um den Markt auf Ressourcen sparende High-End Tore vorzuarbeiten.

SCOPE: Wie meinen Sie das?

Seysen: Fehlende Angaben der Produzenten zu technischen Parametern machen es den Generalunternehmern und anderen ausschreibenden Stellen oftmals unmöglich, präzise Anforderungen an den Torlieferanten zu stellen. Hat dann der billigste Anbieter den Auftrag für sein „günstigstes“ Produkt erhalten und ist das Tor schließlich montiert, kann der Anwender schnell zwischen den Leistungsdaten des günstigsten Produktes und seinem wesentlich anspruchsvolleren Anwendungsprofil abgleichen. Nach diesem bösem Erwachen kreiert der Anwender unser Marktsegment.

SCOPE: Wie sehen Sie Ihr Unternehmen in drei bis fünf Jahren mit Blick auf den Wettbewerb?

Seysen: Es wird auch in diesem Markt weiterhin eine Konsolidierung stattfinden, wie wir sie gerade in letzter Zeit erlebt haben. Die großen Konzerne müssen aus Kostengründen hohe Maschinenauslastungen fahren. Darauf fußt ihre Größe. Bei großen Maschinenparks können individuelle Lösungen durch die Controller zunichte gemacht werden, und diese verweisen wiederum auf modulare Baukastenweise, aus deren Sortiment sich dann ein Verkäufer mit dem Kunden eine Lösung aussuchen darf. Das funktioniert aber nur bei standardisierten Torlösungen und nicht bei individuellen Kundenlösungen. Wenn ein Torhersteller seinen Ertrag daraus generiert, gleiche Teile zu hohen Stückzahlen und günstigen Preisen herzustellen, hat er selbst seinen Markt definiert, in dem er sich bewegen kann. Für individuelle Lösungen ist dort kein Platz. An dieser Stelle setzen wir mit unserer Arbeit an und für Hektik haben wir keine Zeit!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schnelllauf-Spiraltor

Attraktiver Einstieg

Das Schnelllauf-Spiraltor EFA-SST Essential trägt preisbewusst orientierten Kunden Rechnung, die mit einer mittleren Öffnungs- und Schließgeschwindigkeit von 0,5 m/s auskommen, weil die Öffnung beispielsweise nicht allzu oft frequentiert wird.

mehr...

Industrietore

Bessere Wärmedämmung

Der Tor- und Türhersteller Hörmann optimiert sein Industrietorprogramm in Sachen Wärmedämmung und bietet nun Tore mit einer Torblattstärke von 67 mm und serienmäßiger thermischer Trennung. Damit erreichen die Tore eine bis zu 55% bessere...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Schnelllauftore

Hochisolierend und schnell

Das Unternehmen MTU Aero Engines ist Deutschlands einziger unabhängiger Hersteller von Triebwerkskomponenten und weltweit eine feste Größe. Als das Unternehmen im vergangenen Jahr eine neue Halle zur Fertigung von Hightech-Bauteilen der...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Industrietore

Wärme und Licht

Wärmeisolierte Tore sparen Heizkosten und kommen oft dort zum Einsatz, wo Temperaturen konstant gehalten werden müssen, wie beispielsweise in Lagerhallen. Die wärmedämmenden, robusten Käuferle-Sektionaltore Typ ISO-S haben sich hier bewährt.

mehr...

Industrietore

Tor kaputt?

Der Traditionsbetrieb Inovator gehört seit 30 Jahren zu den führenden Fachunternehmen für Toranlagen in NRW. Als Stützpunkthändler liefert er eine breite Industrietorpalette und arbeitet mit der Hörmann KG seit Jahren erfolgreich zusammen.

mehr...

Schnellauftore

Zu schmal budgetiert

SCOPE: Was unterscheidet ein heutiges, modernes Schnelllauftor von einem – sagen wir mal – zehn Jahre alten Schnelllauftor?Seysen: Durch gestiegene Anforderungen der Industrie an die Tore und durch die Verknappung von Rohstoffen ist es...

mehr...