Richtfest in Glatten

Katja Preydel,

Schmalz: neue Wertstromfabrik

Schmalz baut die Produktion und die Logistik am Standort Glatten weiter aus. Für seine neue Wertstromfabrik feierte das Unternehmen nun, gemeinsam mit Architekten, Planern und Mitarbeitern beteiligter Bauunternehmen sein Richtfest. Das neue Produktions- und Logistikgebäude schafft Raum für 200 Arbeitsplätze.

Die Baubeteiligten vor dem neuen Hochregallager. © J. Schmalz

Die neue Wertstromfabrik ist eines der größten Bauprojekte in der Firmengeschichte. Entsprechend groß war beim Richtfest auch die Begeisterung der Verantwortlichen für den neuen Bau: „Für uns ist das ein entscheidender Beitrag zur langfristigen Sicherung der Arbeitsplätze hier in Glatten“, so Andreas Beutel, Geschäftsführer von Schmalz. „Mit der Wertstromfabrik schaffen wir die Voraussetzungen, um hier vor Ort langfristig und zu wettbewerbsfähigen Konditionen produzieren zu können. Gleichzeitig ist diese Wertstromfabrik auch Vorbild für unsere weiteren Produktions- und Fertigungsaktivitäten in den Niederlassungen weltweit.“ Andreas Beutel dankte allen Baubeteiligten und wünschte den Mitarbeitenden in der Produktion, dass sie ihren neuen Arbeitsplatz rasch mit Leben füllen. Zum Abschluss seiner Rede brachte er am neuen Gebäude das Logo des Unternehmens zum Leuchten. Den Richtspruch hielt Ulrich Bühler von Stahlbau Bühler aus Altensteig.

Das Gebäude bietet ein modernes Arbeitsprozess-Konzept: In der Fabrik werden sich alle Arbeiten des Unternehmens an sogenannten Wertströmen orientieren. Produktion, Technik und Logistik sind dabei so angeordnet, dass vom Kundenauftrag bis zur Auslieferung eines Produkts möglichst wenig Zeit vergeht. Mit ihren drei Produktionsetagen vergrößert die neue Fabrik die bisherige Produktions- und Logistikfläche bei Schmalz um 11.500 Quadratmeter. Wie schon bei den vorangegangenen Bauten – etwa dem neuen Bürogebäude, das erst im August Richtfest gefeiert hat – setzt Schmalz auch bei der Wertstromfabrik auf Nachhaltigkeit: So liegen etwa die effizienten Energiestandards 50 Prozent unter den Vorgaben der Energieeinsparverordnung.

Anzeige

Der Bau bekommt große Glas-Außenfassaden an der Stirnseite und einen transparenten, lichten Innenausbau. Spatenstich für das Gebäude war im November 2017, bezugsfertig soll es im Sommer kommenden Jahres sein. Das Architekturbüro Schneider aus Rohrdorf hat die Wertstromfabrik projektiert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Wertstromdesign

Ganzheitlich und Lean-orientiert

Um erfolgreich zu sein und zu bleiben, müssen Unternehmen ihre Produktions- und Logistikprozesse sowie Organisationstrukturen laufend anpassen. Hier sind ganzheitliche und Lean-orientierte Optimierungskonzepte gefragt.

mehr...

Digitaler KVP

Software-Tool für Maßnahmenplanung

Der neue Maßnahmen-Manager von Proxia ist ein Software-Tool, das es einem Unternehmen ermöglicht, einen digitalen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) seiner Produktion zu leben, indem er individuelle Unwägbarkeiten aus der Produktion...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

ERP und Industrie 4.0

5 Herausforderungen, 5 Lösungen

Die Top 5 Herausforderungen für den Einsatz von ERP-Systemen in der Industrieanwendung wurde in einer aktuellen Studie vom Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) Deutschland ermittelt. Für diese Hürden bietet Pro Alpha mögliche Lösungsansätze.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige