The Summit

Katja Preydel,

Schlüsselübergabe bei ifm

Die Gesellschafter der Siegener ifm-Töchter feierten bei der offiziellen Schlüsselübergabe gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft das Bauprojekt The Summit im Siegener Gewerbegebiet Martinshardt, das nach knapp einem Jahr und sechs Monaten in Rekordzeit abgeschlossen wurde.

V. l. n. r.: Nadine Rahman, Markus Fresslé, Dr. Bernd Buxbaum, Reinhard Quast (Bauunternehmen Otto Quast) übernehmen den Schlüssel für The Summit. © ifm

Im Summit konzentrieren sich Hardware-, Sensorik-, Software- und IT-Kompetenz, wie es nur selten an einem Standort vorkommt. Die Siegener Sparte ist deshalb ein wichtiger Baustein in der Digitalisierungsstrategie von ifm. Die Unternehmensgruppe entwickelt, produziert und vertreibt weltweit Sensoren, Steuerungen und Systeme für die industrielle Automatisierung. Der Standort Siegen gilt innerhalb der ifm-Gruppe als Software- und Technologiestandort. Seit März arbeiten  pmdtechnologies und die ifm solutions mit ihren Tochtergesellschaften GIB, ifm services und ifm software im Summit. Pünktlich zur Eröffnung nennen auch weitere Unternehmen The Summit ihr Zuhause. Dazu zählen Hill und Medocs sowie die ifm-Beteiligungen statmath und Virtual Retail.

„The Summit ist technisch bestens ausgerüstet,“ stellt Nadine Rahman fest. So verfügt das Gebäude über ein eigenes Rechenzentrum mit einer Sauerstoffreduktionsanlage sowie eigener Notstromversorgung. Bei einem Hightech-Standort wie diesem darf eine entsprechende Internetanbindung nicht fehlen und so ist er über eine hochverfügbare und hochperformante Verbindung an das Netz angeschlossen. Den aktuell 300 Mitarbeitern stehen eine eigene Kantine sowie ein Fitnessraum zur Verfügung. Neben den insgesamt 450 verfügbaren Arbeitsplätzen gibt es hochmodern ausgestattete Messlabore, Reinraumlabore, einen Konferenzbereich und Werkstätten. Ein Parkhaus mit knapp 300 Stellplätzen direkt hinter dem Gebäude sowie eine eigene Haltestelle sorgen für einen unkomplizierten Start in den Arbeitstag. Damit soll das Summit ideale Möglichkeiten für künftige Spitzenleistungen im Bereich IT, Industrie 4.0 und Sensortechnologie bieten.

Anzeige

„Das Summit bringt eine Prise Silicon Valley nach Siegen,“ führt Dr. Bernd Buxbaum, Vorstandsvorsitzender von pmdtechnologies aus. Zum einen gibt es gute Verbindungen zur Universität Siegen durch Forschungskooperationen, unter anderem mit dem Zentrum für Digitalisierung der Wirtschaft und dem Zentrum für Sensorsysteme. Zum anderen gibt es im Summit auch Kollegen, die über ein Duales Studium mit der Universität verbunden sind. Die Idee und der Wunsch hinter dem Summit ist es, ein Siegerländer Zentrum der Hochtechnologie zu schaffen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Koordinatenmessgerät

Taktil und optisch messen

Die fünfte Generation des Koordinatenmessgeräts Zeiss Contura lässt sich gleichermaßen mit taktilen oder optischen Sensoren ausstatten. Sensoren am Drehschwenkgelenk oder mit Mehrfachtastersystem, optisch oder taktil, passiv oder aktiv, sind damit...

mehr...

Bearbeitungszentren

Schweizer Präzision mit IO-Link

Über IO-Link ermöglicht ein Maschinenbauer die Kommunikation der gesamten Komponenten eines neuen Bearbeitungszentrums untereinander und mit der Außenwelt. Die Folgen sind unter anderem leichtere Bedienung und Wartung sowie geringere Kosten.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vernetzungslösungen

Vom Sensor bis in die Cloud

Belden zeigt auf der SPS Lösungen vom Sensor bis in die Cloud, die helfen, Kosten und Zeit zu sparen, und hohe Produktivität und Verfügbarkeit gewährleisten. Eine Reihe neuer Produkte von Belden, Hirschmann und Lumberg Automation werden vorgestellt.

mehr...

Erstmals auf SPS

Digitale Services für die Instandhaltung

Schaeffler stellt erstmals auf der Fachmesse für Automatisierungstechnik SPS aus und präsentiert sowohl Lösungen für die Interpretation von Schwingungs- und Betriebsdaten aus bereits sensorisierten Anlagen als auch für die Analyse von Anlagen ohne...

mehr...