Märkte + Unternehmen

Sartorius schließt 2010 mit kräftigem Plus bei Umsatz und Ertrag ab

Sartorius, ein international führender Labor- und Prozesstechnologieanbieter, hat das Jahr 2010 erfolgreich abgeschlossen. Umsatz und Gewinn übertrafen die Vorjahreswerte deutlich; die für den Konzern unterjährig angehobene Prognose wurde in vollem Umfang erreicht bzw. teilweise übertroffen. Auch für das laufende Jahr rechnet die Unternehmensleitung mit einer Fortsetzung des Erfolgskurses: Sartorius soll in beiden Sparten deutlich wachsen und seine Profitabilität weiter steigern. Konzernchef Dr. Joachim Kreuzburg zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis: "Das Jahr 2010 war hinsichtlich aller wichtiger Kennzahlen ein sehr erfolgreiches Jahr für Sartorius. Die Biotechnologiesparte hat sich in Asien und Nordamerika hervorragend entwickelt und bewegt sich auf einem guten Profitabilitätsniveau. Unser Mechatronik-Geschäft ist auf breiter Basis dynamischer gewachsen als erwartet und dabei zu robuster, weiter ausbaufähiger Profitabilität zurückgekehrt. Mit Blick auf 2011 sind wir zuversichtlich. Wir sind gut in das laufende Jahr gestartet und rechnen mit weiterem profitablen Wachstum in beiden Sparten."

Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender der Sartorius AG

Geschäftsentwicklung im Sartorius Konzern

Sartorius erzielte im Geschäftsjahr 2010 nach vorläufigen Zahlen einen Konzernumsatz in Höhe von 659,3 Mio. Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 9,5% (wechselkursbereinigt: 6,4%). Noch kräftiger fiel das Plus beim Auftragseingang aus: Dieser erhöhte sich um 10,7% auf 681,1 Mio. Euro (wechselkursbereinigt: 7,5%). Beide Konzernsparten und alle Regionen trugen zu dieser dynamischen Geschäftsentwicklung bei. Regional ist Sartorius im Raum Asien/Pazifik am stärksten gewachsen. Hier erhöhte sich der Umsatz in konstanten Wechselkursen um 17,6%, das Auftragsvolumen nahm um 26,6% zu. Die Strategie, sich frühzeitig in Wachstumsregionen wie China und Indien zu betätigen, wurde damit erneut bestätigt. Auch in Nordamerika legte Sartorius sehr deutlich zu: Der Umsatz stieg zweistellig um wechselkursbereinigt 11,0%, der Auftragseingang um 4,5%. Aufgrund eines Sondereffekts im Vorjahr nahm in Europa der Umsatz mit einem Plus von 0,3% in konstanten Wechselkursen nur leicht zu; der Auftragseingang erhöhte sich um 4,9%. Die sehr gute Umsatzentwicklung ging mit überproportionalen Steigerungen bei Gewinn und Umsatzrendite einher. Sartorius verwendet als zentrale Gewinnkennziffer das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Amortisation (EBITA). Um einen aussagekräftigeren Vergleich mit den Vorjahreszahlen zu ermöglichen, gibt das Unternehmen zusätzlich zum EBITA auch ein um Sondereffekte bereinigtes, operatives Ergebnis (=operatives EBITA) an. Im Berichtszeitraum erhöhte sich das operative Ergebnis um 40,4% auf 85,5 Mio. Euro (Vorjahr 60,9 Mio. Euro). Die entsprechende Marge kletterte um fast drei Prozentpunkte von 10,1% auf 13,0% und markiert damit einen neuen Höchstwert. Beide Konzernsparten trugen zu dieser sehr guten Ergebnisentwicklung bei: Der Biotechnologiesparte gelang es, ihre bereits auf hohem Niveau liegende Profitabilität weiter auszubauen, während die Mechatroniksparte nach einem krisenbedingt schwachen Vorjahr erhebliche Verbesserungen erzielen konnte. Günstige Wechselkursrelationen beeinflussten die Ergebnismarge dabei positiv um einen halben Prozentpunkt. Inklusive der Sondereffekte in Höhe von -6,3 Mio. Euro (Vorjahr: -30,0 Mio. Euro), die überwiegend Aufwendungen für Restrukturierungsmaßnahmen umfassten, stieg das Konzern-EBITA um mehr als das Zweieinhalbfache von 30,9 Mio. Euro auf 79,2 Mio. Euro. Der maßgebliche Konzernnettogewinn erhöhte sich von 20,8 Mio. Euro im Vorjahr um 87,7% auf auf 39,0 Mio. Euro. Das entsprechende Ergebnis je Aktie beträgt 2,29 Euro (Vorjahr 1,22 Euro). Der unbereinigte Konzernjahresüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter beträgt 31,0 Mio. Euro. Im Vorjahr war er aufgrund der umfassenden Restrukturierungs-aufwendungen für die Mechatronik-Sparte mit -7,3 Mio. Euro negativ ausgefallen. Aufgrund eines starken operativen Cashflows konnte Sartorius seine Nettoverschuldung trotz eines Aktienrückkaufprogramms bei seinem Biotechnologie-Teilkonzern im Berichtszeitraum um gut 12% von 224,7 Mio. Euro auf 196,9 Mio. Euro zurückführen. Die wichtigste Verschuldungskennziffer, das Verhältnis aus Nettoverschuldung und operativem EBITDA, verbesserte sich deutlich und lag zum Jahresende 2010 bei 1,8 (31.12.2009: 2,6).

Anzeige

Prognose 2011

Auch im laufenden Jahr soll sich die positive Geschäftsentwicklung fortsetzen: Für 2011 erwartet Sartorius einen währungsbereinigten Umsatzanstieg von 6% bis 8% für beide Sparten und damit auch für denGesamtkonzern. Dabei soll sich die Profitabilität weiter erhöhen. Auf Konzernebene wird ohne Berücksichtigung möglicher Wechselkurseffekte mit einer Steigerung der operativen EBITA-Marge auf rund 14% gerechnet. Dazu
soll die Biotechnologie-Sparte mit einer operativen Marge von rund 17% beitragen und die Mechatronik-Sparte mit einer Marge von rund 8%. Zudem erwartet die Unternehmensleitung einen deutlich positiven operativen
Cash-Flow.

Die vorstehenden Geschäftszahlen obliegen noch der finalen Prüfung durch den Abschlussprüfer. Endgültige Zahlen werden im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 14. März 2011 vorgestellt. lg

 

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Märkte + Unternehmen

Sartorius hebt Jahresprognose an

Sartorius, ein führender Labor- und Prozesstechnologieanbieter, hat das erste Halbjahr 2011 mit zweistelligen Zuwachsraten bei Umsatz und Gewinn abgeschlossen. "Wir sind in beiden Konzernsparten und allen Geschäftsregionen dynamisch und profitabel...

mehr...
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...
Anzeige
Anzeige