Märkte + Unternehmen

Sandvik investiert in Sandvik Coromant

Der schwedische Industriekonzern Sandvik investiert rund 23,5 Millionen Euro in seine Tochtergesellschaft Sandvik Coromant. Der Betrag dient unter anderem zur Finanzierung einer neuen Prototypen-Werkstatt für Hartmetallwerkzeuge sowie eines neuen Productivity and Application Centers im schwedischen Sandviken. Auch ein neues Application Center am Produktionsstandort Langfang in China ist geplant.

"Die Investitionen sind Teil unserer zukünftigen Wachstumsstrategie und stellen sicher, dass Betriebe nur mit den effizientesten Anwendungen und Trainingsmethoden arbeiten", erklärt Klas Forsström, Präsident von Sandvik Coromant.

"Die Investitionen sind Teil unserer zukünftigen Wachstumsstrategie und stellen sicher, dass Betriebe nur mit den effizientesten Anwendungen und Trainingsmethoden arbeiten", erklärt Klas Forsström, Präsident von Sandvik Coromant.

Productivity Center

Sandvik Coromant führt ein breit angelegtes globales Trainingsprogramm durch und stellt dafür weltweit rund 30.000 Ausbildungsplätze bereit. In 26 Productivity Centern und einer Reihe von Trainingseinheiten lernen Kunden, Mitarbeiter und Partner aus der ganzen Welt die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Metallbearbeitung und Hartmetallwerkzeuge kennen. Darüber hinaus erfahren sie, wie mit den eingesetzten Werkzeugen optimale Ergebnisse erzielt werden können.

Application Center

Weltweit betreibt Sandvik Coromant derzeit acht Application Center. Jedes ist auf eine bestimmte Branche spezialisiert, beispielsweise auf die Automobil- und Luftfahrtindustrie oder auf den Energiesektor. In enger Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern werden dort produktivitätssteigernde Bearbeitungsprozesse entwickelt. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...