Schulungszentrum

Katja Preydel,

Ruwac im zweiten Bauabschnitt

Ruwac baut auf seinem Firmengelände in Melle ein neues Schulungszentrum. Nach der Fertigstellung der 1.600 Quadratmeter großen Versandhalle im Januar 2018 hat nun der zweite Bauabschnitt begonnen. Ab Herbst soll die Verwaltung deutlich vergrößert werden. Insgesamt investiert das Unternehmen mehr als sechs Millionen Euro für den Ausbau von Produktion und Büroflächen.

Die Versandhalle (Mitte links, in schwarz) ist seit Januar in Betrieb. Jetzt wird das Schulungszentrum (hinten rechts) gebaut. Im Herbst folgt die Aufstockung und Vergrößerung der Verwaltung (vorne rechts). © Ruwac

Mit der neuen Versandhalle hat das Unternehmen die erste Phase der räumlichen Erweiterung abgeschlossen, seine Logistikflächen deutlich vergrößert und damit dringend benötigten Platz in der Produktion geschaffen.

Seit März befindet sich Ruwac im zweiten Bauabschnitt, dem Schulungszentrum. „Wir können hier eine Penthouse-Wohnung auf dem Firmengelände einbeziehen.“ so Axel Runge, geschäftsführender Gesellschafter. Sie wird entkernt und zu einem großzügigen Schulungsbereich umgebaut, der sich unmittelbar an die Produktionsgebäude anschließt.

Damit bietet sich die Möglichkeit, Veranstaltungen zum Themenbereich Saugen und Absaugen in eigenen Räumlichkeiten durchzuführen. Dazu gehören Schulungen für die eigenen Außendienstmitarbeiter und Servicetechniker in Deutschland und für die internationalen Vertretungen, aber auch für Anwender und Experten aus verschiedenen Bereichen in der Industrie.

Axel Runge: „Wir sind in vielen Bereichen unterwegs, in denen komplexe Regelwerke zu beachten sind und der Einsatz von Saugern und Absauganlagen besondere Sorgfalt erfordert. Dazu gehören u.a. der Gas- und Staubexplosionsschutz, die Absaugung von Faserverbundwerkstoffen und die Lebensmittelproduktion. Mit dem Schulungszentrum schaffen wir die räumlichen Voraussetzungen, die Anwender über die Rahmenbedingungen in diesen Anwendungsbereichen und über die Technik unserer Anlagen zu informieren.“

Anzeige

Nach der Fertigstellung wird das Schulungszentrum zunächst für einen anderen Zweck benötigt. Denn im Herbst startet der dritte Bauabschnitt: Das Verwaltungsgebäude wird um ein Stockwerk vergrößert und in seiner Grundfläche verdoppelt. Während der Bauzeit ziehen die Verwaltungsmitarbeiter in Containerbüros, und auch das Schulungszentrum wird als Büro genutzt.

Aufgrund des kontinuierlich starken Wachstums des Unternehmens sollen weitere Bauabschnitte für die Erweiterung der Produktion folgen. Einer der Wachstumsfaktoren ergibt sich aus den additiven Fertigungsverfahren: Ruwac hat Nassabscheider entwickelt, mit denen überschüssiges Pulver aus dem Arbeitsraum von 3D-Druckern abgesaugt wird. Diese Geräte fertigt Ruwac für führende Hersteller von Anlagen der generativen Fertigung.

Diese Trends führen in Summe dazu, dass Ruwac im vergangenen Geschäftsjahr erstmals einen Umsatz von über 30 Mio. Euro erzielte, in den letzten zwei Jahren das Personal um 15 auf nun 150 Mitarbeiter aufgestockt hat und kontinuierlich die Flächen für Produktion und Verwaltung erweitert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Zukunftsmusik

Anfang November fand in Stuttgart das Messedoppel Blechexpo und Schweisstec statt. Wie andere Branchen sehen auch die Blechbearbeiter und Schweißtechniker mit gemischten Gefühlen in die Zukunft.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige