Märkte + Unternehmen

Ruch Novaplast: 50jähriges Jubiläum

Das Kunststoffwerk RuchNovaplastGmbH + Co. KG in Oberkirch wird 50. Das badische Traditionsunternehmen blickt auf eine über 130jährige wechselvolle Geschichte zurück. Vor 50 Jahren, man beschäftigte sich damals noch mit der Produktion vonDrahtprodukten, begann der Wandel zum Kunststoffhersteller. Der damalige Geschäftsführer Heinrich Ruch experimentierte mit expandiertem Polystyrol (EPS) und erkannte das enorme Potenzial dieses industriell bislang noch nicht eingesetzten Ma-terials. Schon bald gehörte sein Unternehmen zu den ersten Lizenzverarbeitern des federleichten Kunststoffschaums, der unter dem Markennamen "Styropor" bekannt wurde. Heute ist die RuchUnternehmensgruppe mit knapp 200 Mitarbeitern an drei Standorten und einem Jahresumsatz von über 20 Mio Euro einer der großen europäischen Spezialisten für die Fertigung von Formteilen aus so genannten "Partikel-schäumen".
Der Wechsel zu einem völlig andersartigen Produkt verlangte unternehmerischen Mut und Weitsicht. Maschinen zur Herstellung von Teilen aus EPS gab es noch nicht, so begann eine Phase zahlloser Experimente mit dem Ziel einer rationellen Serienfertigung mit reproduzierbarer Qualität. Als Partner der Rohstofflieferanten und des Maschinenbaus leistete Ruch Novaplast (damaliger Name: Gebrüder Ruch Kunststoffwerk) in jenen Tagen verfahrenstechnische Pionierarbeit. 1988, inzwischen wurde das Unternehmen von Heinrich Ruchs Tochter Andrea Ruch-Erdle und ihrem Ehemann Volker Erdle geführt, erweiterte Ruch Novaplast die Anwendungsmöglichkeiten mit einem neuen Material, dem expandierten Polypropylen (EPP).
Bis zu 100.000 Formteile verlassen heute täglich die Werke in Oberkirch und im tschechischen Odry. Konsequent wandelte sich das Unternehmen vom reinen Formteilefertiger zum Entwicklungspartner der Industrie. Ein eigener Stab von 15 Spezialisten (Verfahrenstechnik) entwickelt auf modernsten CAD-Anlagen zukunftsweisende Lösungen für Verpackungen, Ladungsträger, "NOVAplex" Geräte-Chassis, Automobilteile, Schutzpolster, Robottrays, Isolationen und Formteile für Hobby und Freizeit. Als Systemlieferant übernimmt das Unternehmen die komplette Verantwortung für die Produkte der Kunden, beginnend bei der Entwicklung, Beschaffung, Produktion, Montage, Lagerung, bis zur Logistik.
Roland Zeifang, heute gemeinsam mit Andrea Ruch-Erdle und Winfried Mantwill Geschäftsführer des expandierenden Unternehmens: "Maschinen und Anlagen kann man an fast jedem Ort der Welt betreiben. Was uns auszeichnet, sind Schwarzwälder Erfindergeist, solides Know-how und die ständige Bereitschaft zum Wandel. So werden wir auch in Zukunft an der Spitze bleiben!" lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...