Märkte + Unternehmen

Rapid Tech 2011: Konstrukteurstag präsentiert Potenzial von Schichttechnologien

Das Anwenden generativer Fertigungstechniken zur direkten werkzeuglosen individualisierten Produktion eröffnet Konstrukteuren völlig neue Freiheiten. In Wechselwirkung mit traditionellen Fertigungstechniken bieten die aktuellsten Trends des Rapid Manufacturing (RM) neue Möglichkeiten der Gestaltung eines Bauteils und neue Herangehensweisen an die Konstruktion. Sie stellen aber auch besondere Anforderungen an den Konstrukteur. So sind zum einen Hinterschnitte und interne Kanäle fertigungstechnisch kein Problem mehr, andererseits muss für eine reproduzierbare, qualitätsgesicherte Produktion jedoch bereits bei der Konstruktion festgelegt werden, auf welcher Maschine das Bauteil in welcher Orientierung, mit welchem Material und welchem Parametersatz gebaut werden soll.
"Generative Fertigungstechniken sind längst aus den Kinderschuhen raus", betont Professor Thomas Seul, der gemeinsam mit seinem Kollegen Professor Frank Beneke, beide von der FH Schmalkalden, den Konstrukteurstag leitet: "Was zunächst als Rapid Prototyping begann, dient heute als Rapid Manufacturing der Herstellung von Kleinstserien".

Freiheit in der Form, Vielfalt in den Anwendungen

Sowohl das grundsätzliche Verständnis für die Schichttechnologien, als auch das Detailwissen um Besonderheiten wie Stützen wurde den meisten heute tätigen Konstrukteuren während ihrer Ausbildung nicht vermittelt. Vergleicht man konventionelle Fertigung und das RM eines Teils mit dem Hausbau, werden die Unterschiede und Vorteile der neuen Technologie deutlich. In der konventionellen Fertigung entspricht es einem Haus ganz aus Stein. Das Pendant zum RM-Bauteil wäre etwa ein Fachwerkhaus: Hier ein Energie einsparender Leichtbau, dort ein teurer und Energie aufwändiger Massivbau.
Der Konstrukteurstag setzt hier an: In drei Sessions erläutern Fachleute wie Verfahren des Rapid Manufacturing für die Konstruktion praktisch genutzt werden können. Im ersten Block geht es um das konstruktive Umsetzen von Design- sowie Ergonomieanforderungen und veredelte Rapid Prototyping-Bauteile. Im Eröffnungsvortrag werden "Generative Verfahren und Perspektiven für eine Konvergenz" beleuchtet. Neue Wachstumsbranchen inklusive der damit verbundenen Potenziale für Rapid Product Development und Rapid Manufacturing bestimmen die Inhalte der zweiten Session. Der Konstrukteurstag wird abgerundet mit dem Vorstellen von Fallbeispielen, die das Umsetzen von RM-Prozessen unter konstruktiven Gesichtspunkten veranschaulichen.

Anzeige

Die Welt des Rapid Manufacturings zu Gast in Erfurt

Bereits zum achten Mal, vom 24. bis zum 25. Mai, versammelt die ¿Rapid.Tech" Experten und Interessierte in Erfurt, um sich über den aktuellen Stand und neue Trends generativer Fertigungsverfahren auszutauschen.

Die verbesserten Genauigkeiten, die optimierten Bauteil-Qualitäten und die enorm gewachsene Materialpalette machen die direkte Fertigung mittels generativer Verfahren für immer mehr Branchen interessant. Die diesjährige Rapid.Tech bildet diese Entwicklung ab und bietet sowohl alten Hasen"wie auch Einsteigern hervorragende Möglichkeiten, ihre Kenntnisse und Kontakte zu erweitern. Rund um die Fachmesse geben die Anwendertagung, die Fachforen CAD/CAM und Rapid Prototyping in der Zahntechnik, Medizintechnik, Luftfahrt und der Konstrukteurstag einen aktuellen Überblick über den Stand und die Entwicklung von der Herstellung von Prototypen und über die direkte Fertigung von Endprodukten und deren Komponenten.

Der Nachwuchs erhält beim insgesamt mit 6.000 Euro dotierten 5. Student Design Award for Rapid Manufacturing die Chance, durch kreativen Umgang mit generativen Fertigungsverfahren auf sich aufmerksam zu machen.

Das Programm des Konstrukteurstages sowie der Anwendertagung, der Fachforen stehen hier zum Download zur Verfügung. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...