Märkte + Unternehmen

PTC unterstützt Initiative für offene Technologiestandards in der Automobilindustrie

PTC ist der erste Technologieanbieter, der sich auf Vorstandsebene für die neue, weltweite Initiative der Automobilindustrie, den sogenannten "Codex of PLM Openness" (CPO), einsetzt. Im Sommer 2011 hat Brian Shepherd, Executive Vice President bei PTC, ein Memorandum of Understanding für die Codex-Initiative unterzeichnet, die eine Vereinbarung über Best Practices für offene, interoperable Lösungen im Bereich des Produktlebenszyklusmanagements (PLM) und der angrenzenden Bereiche zum Ziel hat.
Die 2011 gegründete CPO-Initiative wurde von internationalen Automotive OEMs angestoßen und wird vom unabhängigen Verein Pro Step iViP e.V. koordiniert. Die meisten global agierenden Automobilhersteller und -zulieferer unterstützen das Vorhaben bereits. "Die breite Unterstützung, die der Codex of PLM Openness bisher erfahren hat, zeigt, dass die Zeit reif ist für einen neuen Ansatz für PLM-Lösungen für die Automobilbranche und andere Industrien", erklärt Dr. Steven Vettermann, Geschäftsstellenleiter des Pro Step iViP e.V. "Die frühe Unterstützung durch PTC und andere Unterzeichner der Absichtserklärung hat weitere Unternehmen motiviert, sich ebenfalls zu beteiligen."

Da die Wertschöpfungskette in der Fertigungsindustrie zunehmend global verteilt und virtualisiert ist, sind Automobilhersteller bei der effizienten und innovativen Entwicklung ihrer neuen Fahrzeugmodelle heutzutage auf eine Vielzahl von verschiedenen und oftmals nicht durchgängigen IT-Systemen angewiesen. Im Bereich des Produktlebenszyklusmanagements trifft dies in besonderem Maße zu, da hier eine Fülle von verschiedenen Disziplinen wie das Produktdesign, die Hard- und Software-Entwicklung, die Testverfahren und teilweise auch der Produktservice umfasst sind. Die Initiative des Codex of PLM Openness greift das Anliegen der Industrie auf, die Auswahlmöglichkeiten bei PLM-Lösungen zu erweitern und die Systemoffenheit unter den PLM-Anbietern voranzutreiben. "PTC fördert bereits seit vielen Jahren offene Technologiestandards und die Interoperabilität mit anderen Lösungen, um maximalen Kundennutzen sicherzustellen", erklärt Venki Agram, Director of Global Automotive Strategy bei PTC. "Fertigungsunternehmen müssen ihre Geschäftsprozesse mit kombinierten Lösungspaketen unterschiedlicher Hersteller abstützen können. Wir übernehmen gerne eine aktive Rolle bei der Ausgestaltung einer neuen Generation von Technologielösungen für Automobilhersteller. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit in den Workshop-Meetings des Pro Step iViP e.V. und leisten unseren Beitrag, um gemeinsam noch in diesem Jahr eine finale Fassung für den Codex of PLM Openness zu erarbeiten." lg

Anzeige

 

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...