Märkte + Unternehmen

Projekt-Cockpit für den Gotthard-Basistunnel

Es ist ein gigantisches Projekt: Der schweizer Gotthard-Basistunnel wird nach seiner Fertigstellung mit 57 Kilometer der längste Tunnel der Welt sein. Mit allen Quer- und Verbindungsstollen werden sogar insgesamt 153,5 Kilometer Tunnelstrecke gebaut. Die Arbeitsgemeinschaft Transtec Gotthard (TTG), bestehend aus den Unternehmen Alcatel-Lucent/Thales, Alpine-Bau, Alpiq und Balfour Beatty Rail, liefert als Generalunternehmer die Bahntechnik für den neuen Gotthard-Basistunnel. Sie wird das Project Controlling System (PCS) von CIM Database einsetzen. Die Lösung des Bremer Herstellers Contact soll dazu beitragen, dass dieses ambitionierte Bauwerk vertragskonform umgesetzt und wie geplant Ende 2017 in Betrieb genommen werden kann. Dafür wird ein Projekt-Cockpit für die Gesamtprojektleitung bei TTG implementiert, um die Projektverantwortlichen bei der Steuerung und Überwachung der Baumaßnahmen umfassend zu unterstützen. Die umfangreichen Reporting-Funktionalitäten des neuen Systems sollen einen laufenden Soll/Ist-Abgleich der vielen sich noch in Planung befindenden oder bereits gestarteten Bauabschnitte ermöglichen, und dienen gleichzeitig als Basis für die Berichterstattung gegenüber dem Bauherrn, der AlpTransit Gotthard AG (ATG). Die ATG, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Schweizerischen Bundesbahnen, realisiert mit der neuen Eisenbahn-Alpentransversale eine zukunftsorientierte Flachbahn durch die Alpen, die massive Verbesserungen des Reise- und Transportverkehrs im Herzen Europas erreichen soll. Der Gotthard-Basistunnel ist das Herzstück. Die komplette Bahntechnik wird dabei von TTG geliefert, wozu die einzelnen Firmen ihre jeweiligen Kompetenzen in den Bereichen Fahrbahn, Fahrleitung, Bahnsicherung, Bahn- und Tunnelleittechnik, Telekommunikation, Stromversorgung, Logistik sowie Planung und Ausführung beisteuern.

Anzeige

Das Projekt gliedert sich über eine hochkomplexe Struktur letztlich in eine Vielzahl von Arbeitspaketen auf, die jedes für sich ein umfangreiches Leistungsverzeichnis darstellen, in dem genau und verbindlich festgelegt ist, wer was wann und wo zu welchem Preis zu erbringen hat. Mit CIM Database PCS wird es zukünftig möglich sein, die Arbeitspakete und andere Projektobjekte nach vielen unterschiedlichen Kriterien zu betrachten, zu filtern, auszuwerten und aggregiert darzustellen. Darüber hinaus werden Abweichungen differenziert festgehalten und verfolgt. Die mächtigen, flexibel zu handhabenden Strukturierungs- und Reporting-Funktionalitäten des Systems haben letztlich den Ausschlag für das Votum seitens der TTG-Mitglieder gegeben. -sg-

Contact Software GmbH, Bremen Tel. 0421/20153-0, http://www.contact.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige