KI-Prognose

Annalena Daniel,

2 Billionen Euro Umsatz durch künstliche Intelligenz

2030 werden laut Analyse der KI-Beratung Appanion Labs 28 Prozent der Wirtschaftsleistungen unmittelbar von KI beeinflusst sein. Das entspricht einem Marktvolumen von 2,04 Billionen Euro. Die Einflüsse durch KI dabei können unterschiedlicher nicht sein.

Künstliche Intelligenz. © shutterstock / sdecoret

Momentan liegt der Umsatz durch künstliche Intelligenz (KI) bei 218 Milliarden Euro, das sind 3 Prozent des Umsatzes der gesamten Wirtschaftsleistungen. Dabei macht den größten Anteil KI-gestützter Wertschöpfungen das produzierende Gewerbe. Für 2030 progonostiziert die KI-Beratung Appanion Labs, dass 2,04 Billionen Euro durch KI-Einflüsse umgesetzt werden könnten. Dem Unternehmen zufolge wird KI die Wirtschaft und Gesellschaft grundlegend verändern, ähnlich wie das Internet die vergangenen zwei Jahrzehnte. Sie sind der Meinung, dass sich neue Geschäftsmodelle erschließen werden und die Wertschöpfungsprozesse durch KI qualitativ besser und effizienter werden.

Wirtschaftlicher Einfluss durch künstliche Intelligenz nach Branchen in Deutschland im Jahr 2030. © Appanion Labs

Künstliche Intelligenz setzt sich aus verschiedenen Teilbereichen zusammen. Zum einen der Entwicklung neuartiger, datenbasierter Geschäftsmodelle und der Erschließung zusätzlicher Umsatzpotenziale. Zum anderen aber auch die Optimierung bereits bestehender Wertschöpfung. Komplexe wissens- und ressourcenintensive Produktionsprozesse können durch KI verbessert werden und durch Prozessautomatisierung können Kosten eingespart werden. Außerdem werden Zeit und Kosten gespart, wenn Entscheidungsprozesse durch die Unterstützung von Datenbanken automatisiert werden können. Industrie- und Produktionsdaten sind für Deutschland die Chance, ein relevantes Standortprofil im Bereich künstliche Intelligenz zu schaffen. Die Herausforderung, unser Potenzial abzurufen, liegt in der Anwendungsentwicklung und in der dafür notwendigen Investitionsbereitschaft sowie Ausbildung entsprechender Fachkräfte.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

KI

Mythen über Künstliche Intelligenz

Die einen glauben, Künstliche Intelligenz werde in wenigen Jahren die Welt beherrschen; die anderen zweifeln daran, dass sie überhaupt existiert. IFS erläutert, warum die Wahrheit wie immer in der Mitte liegt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

IT-Solutions

Topologieoptimierung trifft KI

Berechnung und Simulation in unmittelbarer Reichweite des Konstrukteurs, diesen Trend hin zu tief integrierten CAD-CAE-Prozessketten unterstützt Dassault Systèmes Solidworks und DPS Software bereits seit Jahren.

mehr...
Anzeige

Industrie 4.0

Prozessübergreifendes Qualitätsmanagement

Swiss Steel, Mitglied der Schmolz + Bickenbach Gruppe, produ­ziert am Standort Emmenbrücke im Jahr rund 600.000 Tonnen Edelbaustahl. Im Rahmen einer unternehmensweiten Industrie-4.0-Initiative soll durch das neue Qualitätsmanagementsystem PQA der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Künstliche Intelligenz

Was denkt der Mensch?

Ein internationales Expertenteam im Volkswagen Information Technology Center Munich (Data Lab), geht folgenden Fragen auf den Grund: Wie denkt der Mensch? Auf welcher Grundlage trifft er Entscheidungen? Und wie kann künstliche Intelligenz ihn...

mehr...

KI

Schlauer Klaus sucht Handelspartner

Der Bildverarbeitungsspezialist Optimum GmbH hat mit dem „Schlauen Klaus“ ein intelligentes Assistenzsystem entwickelt, das Unternehmen und ihre Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen der Wertschöpfung unterstützt. Nun wollen die Karlsruher ihr...

mehr...