Märkte + Unternehmen

Product Lifecycle Management: Infiniti Red Bull Racing setzt auf Siemens PLM

Infiniti Red Bull Racing setzt bei der Entwicklung und Herstellung seines Weltmeisterautos auf die PLM-Software von Siemens.

Für Rekordtempo auf und neben der Strecke setzt Infiniti Red Bull Racing in der neuen Saison wieder auf Siemens-Software für Product Lifecycle Management (PLM). Sie hilft u.a. Änderungen am Design der Rennwagen schnell umzusetzen.

Im Werk des Teams im britischen Milton Keynes haben mehr als 100 Ingenieure daran gearbeitet, das Weltmeisterauto von Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo mit Hilfe von Siemens-Software neu zu entwickeln. Der Automobil-Weltverband FIA hat für die Saison 2014 der Formel 1 neue Regeln erlassen, die unter anderem weit reichende Änderungen am Design der Rennwagen zur Folge haben. Siemens-Software für Product Lifecycle Management (PLM) hilft, diese Änderungen schnell umzusetzen. "Zeit und Zuverlässigkeit sind im Renngeschäft ausschlaggebend für den Erfolg. Minimale Änderungen in der Konstruktion beeinflussen das gesamte Fahrverhalten. Die Ingenieure von Infiniti Red Bull Racing können mit unserer PLM-Software Abläufe im Produktdesign und in der Fertigung beschleunigen und dabei in der virtuellen Umgebung mehr Designentwürfe erstellen als es real jemals möglich wäre", erklärte Siegfried Russwurm, CEO des Sektors Industry und Mitglied des Siemens-Vorstands. "Aber PLM-Software hilft nicht nur in der Formel 1, sondern ist praktisch universell in jeder Branche von unseren Kunden einsetzbar - vom Ski- Design bis zur industriellen Produktion."
Mit Siemens-Software können die Infiniti Red Bull-Ingenieure in Rekordzeit neue Komponenten entwerfen, virtuell erproben, diese per Mausklick produzieren lassen und in den Rennwagen einbauen. "Die Partnerschaft mit Siemens ist für uns überaus wichtig, denn sie ist integraler Bestandteil unseres Entwicklungsprozesses. Mittlerweile verlassen wir uns voll und ganz auf die Tools von Siemens, die für das Erstellen kreativer Designlösungen entscheidend sind. So stellen wir sicher, nur die besten Grand-Prix-Fahrzeuge ins Rennen zu schicken. Siemens hat an unserem Erfolg in den letzten Jahren und den acht Weltmeisterschaften, die wir gewonnen haben, entscheidenden Anteil", erklärt Christian Horner, Teamchef bei Infiniti Red Bull Racing.
Spätere Änderungen sind natürlich ebenfalls schnell möglich. Geht es darum, das Fahrzeug auf die unterschiedlichen Eigenschaften der einzelnen Rennkurse abzustimmen, können die Ingenieure eine Vielzahl von Varianten am Computer simulieren, um die ideale Konfiguration für die jeweilige Rennstrecke zu finden. Die Ingenieure haben sowohl im Werk als auch vor Ort Zugriff auf sämtliche Entwicklungsdaten und sind somit in der Lage, Auswirkungen der Änderungen am Rennwagen stets zu verfolgen.
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein nach eigenen Angaben führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 71.000 Kunden in aller Welt. Mit seinem umfassenden Angebot an Industriesoftware verfügt Siemens über eine Plattform, mit der Unternehmen unterschiedlichster Industrien zu digitalen Unternehmen transformiert werden können.
Darin sind alle Wertschöpfungsstufen entlang des Produktentstehungsprozesses vollständig digital abgebildet und können auch digital bearbeitet werden. Von der Anpassung des Frontflügels für einen Formel-1-Rennwagen an eine bestimmte Rennstrecke über die Optimierung der gesamten Produktion eines Automobils bis hin zur lückenlosen Nachverfolgung eines jeden Bauelements in der Elektronikfertigung ist heute Industriesoftware von Siemens im Einsatz. -sg-

Siemens, Erlangen, Tel. 0800/2255336, http://www.siemens.com/industry

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

PLM

Bombardier und Siemens kooperieren

Bombardier, der weltweit führende Hersteller von Zügen und Flugzeugen, arbeitet mit Siemens zusammen, um das Teamcenter-Portfolio für Product Lifecycle Management (PLM) auszubauen. Ziel ist es, eigene Engineering-Prozesse für die Produktentwicklung,...

mehr...
Anzeige

Book Release

„Digitalisierung auf mittelständisch“

Viele deutsche Mittelständler verspüren derzeit diese unbestimmte Angst: Die Entwicklung bei Industrie 4.0, Digitalisierung und Big Data rast an uns vorbei und überrollt unser traditionelles Geschäft. Der Unsicherheit und dem Wissensbedarf, wie das...

mehr...

PLM

Quick-Start für digitale Transformation

Aras bietet ab sofort einen PLM-Quick Starter an. Auf Basis der unternehmenseigenen Software Innovator soll das neue Produkt Unternehmen im produzierenden Gewerbe dabei unterstützen, über die verschiedenen Stationen des Produktlebenszyklus hinweg...

mehr...

Planungssoftware

Liebherr-Aerospace setzt auf HSi

Das Rad muss nicht immer neu erfunden werden. Daher suchte Liebherr-Aerospace in Lindenberg nach einer Lösung, Änderungen von Serienkomponenten für Flugzeugfahrwerke effizienter und transparenter zu gestalten. So stellte der Zulieferer dem...

mehr...

IT-Solutions

Advanced Machine Engineering

Siemens kündigt eine neue Lösung für die Industriemaschinen-Branche an: Advanced Machine Engineering. Die Software richtet sich an Maschinenhersteller, die sich steigender Produktkomplexität und kürzeren Lieferzeiten stellen müssen.

mehr...