Märkte + Unternehmen

proALPHA wächst weiter

Die proALPHA Gruppe gab anlässlich der Hauptversammlung am 22. September 2009 die Geschäftszahlen des abgelaufenen Wirtschaftsjahres bekannt. Das ERP-Unternehmen mit Fokus auf mittelständische Industrie- und Handelsunternehmen konnte trotz Rezession und Wirtschaftskrise wieder ein deutliches Umsatzwachstum mit positivem Betriebsergebnis vorweisen. Die Umsatzerlöse sind um 5,3 % auf 48,1 Mio. Euro gestiegen. Mit einem EBIT von 7,1 Millionen Euro liegt proALPHA nur leicht unter Vorjahresniveau (7,6 Millionen Euro). Damit knüpft die proALPHA Gruppe an den Dauererfolg der vergangenen Jahre an und weist im 14. Jahr in Folge ein positives Ergebnis aus.

 

Insbesondere der Bereich der Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wachstumstreiber des ERP-Anbieters. Hier konnte der Umsatz um 16,5 % auf 18,9 Mio. Euro gesteigert werden. Zu den Dienstleistungen zählen neben den Consulting- und projektbezogenen Entwicklungsleistungen auch die Leistungen der proALPHA Academy.

 

Der Personalaufwand ist auch weiterhin größter Kostenblock im operativen Aufwand und hat sich um 2,5 Mio. Euro auf 26,5 Mio. Euro erhöht. Grund ist der Anstieg der Mitarbeiterzahl um fast 10 % auf durchschnittlich 442. Damit verbunden sind steigende Ausgaben für Mitarbeitergewinnung und -qualifizierung. "proALPHA ist sich der Verantwortung bewusst, dass hohe Kundenzufriedenheit und Unternehmenserfolg das Resultat eines gut ausgebildeten und hoch motivierten Personalstamms ist. Wenn wir heute richtig in unsere Mitarbeiter investieren, werden wir auch künftig erfolgreich sein", so Vorstand Leo Ernst zu den Gründen für die getätigten Investitionen in das Human-Kapital der Gesellschaft.

Anzeige

 

Dass die Konjunkturschwäche in der Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres nur verhalten zu Buche schlägt bzw. sich gerade im Bereich der Dienstleistungen sogar umsatzfördernd ausgewirkt hat, dafür gibt es für proALPHA Finanzvorstand Jürgen Brand unter anderem folgende Erklärungen: "Da proALPHA keinen speziellen Branchenfokus hat, sondern über eine breit aufgestellte Kundenbasis verfügt, wirken sich wirtschaftliche Probleme einzelner Branchen nur in abgeschwächter Form negativ auf unseren Erfolg aus. Außerdem haben in Krisenzeiten viele Unternehmen freie Kapazitäten, die für die Auswahl eines ERP-Systems oder bei Kundenmitarbeitern für Weiterbildungsmaßnahmen in der proALPHA Academy genutzt werden können. Und schließlich hat die Erkenntnis vieler Kunden, gerade in wirtschaftlich schwachen Zeiten die Geschäftsprozesse auf den Prüfstand zu stellen und straffen zu müssen, unseren Dienstleistungsbereich positiv beeinflusst."

 

Während der Branchenverband BITKOM von einer Stagnation für den deutschen ITK-Markt ausgeht, erwartet proALPHA auch mittelfristig eine positive Geschäftsentwicklung mit weiterhin steigenden Umsätzen. Dabei soll das wichtigste Unternehmensziel, auch zukünftig profitabel zu sein, fest im Auge behalten werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...