Märkte + Unternehmen

Powtech und Techno Pharm 2011 senden positive Signale

Drei Tage, 1.005 Aussteller (2010: 956 Aussteller), über ein Dutzend Branchen, 15.498 Fachbesucher (2010: 16.490 Besucher) und jede Menge Neuheiten - so präsentierten sich die Powtech und TechnoPharm 2011 in Nürnberg. "Unsere Aussteller zogen erneut ein positives Resümee und hoben in besonderem Maß die Qualität der Besucher und die konkreten Anfragen in zahlreichen Gesprächen hervor", so Claudia Hauser-Vollrath, Projektverantwortliche der Powtech/TechnoPharm, NürnbergMesse.
Gleichzeitig bestätigten über 65 Prozent der Besucher, in den von einem unabhängigen Marktforschungsunternehmen durchgeführten Befragungen, in ihrem Messekalender ausschließlich die Powtech bzw. TechnoPharm stehen zu haben und unterstreichen damit die große Marktdurchdringung und den Stellenwert der beiden Technologiefachmessen. Aufgrund der ausgesprochen guten Auftragslage im Anlagenbereich gehen die Veranstalter davon aus, dass viele Unternehmen in diesem Jahr weniger Mitarbeiter für eine Reise nach Nürnberg freigestellt haben. "Wenn zuhause die Produktion weiterlaufen muss, damit Lieferzeiten eingehalten werden können", so Claus Rättich, Mitglied der Geschäftsleitung der NürnbergMesse, "dann ist es schwierig, auch nur auf eine Fachkraft mehr zu verzichten."
Powtech zeigt Innovationen in großer Zahl
Einen Schwerpunkt bildete die Optimierung mechanischer Grundverfahren: von Zerkleinern über Mischen bis hin zu Trocknen. So eröffnen neuartige Trocknungsverfahren - wie das Mikrowellen-Gefriertrocknen - höchst innovative Möglichkeiten speziell für die Pharma- und Food-Industrie. Gleichzeitig steigern die Rückgewinnung von Lösemitteln, das optimierte Heizen und Kühlen und damit eine wesentlich verbesserte Prozessführung die Effizienz von Anlagen und tragen so zur Kostenreduktion bei. Die Powtech 2011 bewies erneut, dass mechanische Verfahren schon immer auf höchst sparsamen Energieeinsatz ausgerichtet sind und zu den Effizienz-Treibern in der Prozesstechnik gehören.

Anzeige

TechnoPharm stellt sich GMP-Herausforderungen
Die pharmazeutische Produktion befindet sich im Umbruch. Der Zwang zu höherer Effizienz einerseits und regulatorische Anforderungen andererseits schaffen ein enormes Innovationspotenzial für alle GMP-konformen Prozesse und Abläufe. Die TechnoPharm 2011 zeigte, wie Energie- oder Lösemittelrückgewinnung, Ressourcenschonung, Ex-Schutz und weitere sicherheitsrelevante sowie effizienzsteigernde Maßnahmen - die in anderen Industrie-Branchen bereits Standard sind - auch unter GMP-Anforderungen umgesetzt werden können.

Bereits heute steht fest, dass es zur nächsten Powtech und TechnoPharm eine neue Hallenaufteilung geben wird. "Der Mai 2013 hat in Deutschland eine ungewöhnliche Häufung von Feiertagen bzw. Schulferien. Daher mussten wir uns entscheiden, ob wir einen Termin mit Feiertag wählen oder ausweichen und somit auf Grund der hohen Geländeauslastung im April eine neue Hallenkombination nutzen. Wir haben uns für die neue Aufteilung entschieden und arbeiten bereits jetzt daran, um mit unseren Kunden einen für sie möglichst idealen Standplatz zu finden. In der Besucherinformation für 2013 werden wir natürlich umfassend auf die geänderte Hallenaufteilung eingehen", verspricht Hauser-Vollrath. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige