Märkte + Unternehmen

Pilz und Thales Deutschland stellen Weichen

Mit dem Ziel, gemeinsam Produkte, Funktionen und Applikationen für die Signaltechnik zu entwickeln, haben Thales Deutschland und das Automatisierungsunternehmen Pilz eine Kooperation geschlossen. Momentan arbeiten beide Partner bereits an der gemeinsamen Zulassung für eine Anwendung der höchsten Sicherheitsanforderung (CENELEC SIL4) durch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA). Technische Basis der Lösungen für die Bahntechnik ist das Automatisierungssystem PSS 4000 von Pilz.

"Mit dem Einsatz industrieerprobter, sicherer Automatisierungstechnik in Steuerungssystemen für die Signaltechnik wollen wir gemeinsam mit Thales einen neuen Weg zur Modernisierung der Stellwerkstechnik aufzeigen", erklärt Renate Pilz, geschäftsführende Gesellschafterin von Pilz.

Bestehende Signaltechnik, insbesondere auf den Regionalstrecken, basiert größtenteils auf alter Stellwerkstechnik, die entweder mechanisch oder mit Relaistechnik arbeitet. Für die notwendige Modernisierung der Signaltechnik im deutschen Schienennetz kommen auch Steuerungslösungen aus der Industrie in Frage. Sie können dazu beitragen, die bislang vorherrschenden Kostenblöcke in der Beschaffung, im Engineering sowie in Betrieb und Service von Stellwerksapplikationen deutlich zu reduzieren. Voraussetzung für den Einsatz dieser Lösungen ist allerdings, dass sie mit den standardisierten Sprachen nach IEC 611331-3 programmiert werden können und zugleich den hohen Sicherheitsanforderungen nach den CENELEC-Normen EN 50155 und EN 5012x im Schienenverkehr genügen.

"Zusammen mit Pilz verfolgen wir das Ziel, langfristig zuverlässige und wirtschaftliche Lösungen im Bereich der Signaltechnik auf Basis von speicherprogrammierbaren Steuerungen anzubieten", sagt Volker Schenk, Leiter des Geschäftsbereich Transportation Systems bei Thales Deutschland.

Anzeige

"Mit dem Einsatz industrieerprobter, sicherer Automatisierungstechnik in Steuerungssystemen für die Signaltechnik wollen wir gemeinsam mit Thales einen neuen Weg zur Modernisierung der Stellwerkstechnik aufzeigen", erklärt Renate Pilz, geschäftsführende Gesellschafterin von Pilz. lg

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinsteuerungen

Prozessvorgänge sicher erfassen

Das neue Analogeingangsmodul PNOZ m EF 4AI von Pilz erweitert die Produktfamilie der konfigurierbaren, sicheren Kleinsteuerungen PNOZmulti 2. Mit ihm lassen sich beliebige Prozessvorgänge sicher bis PL e bzw. SIL CL 3 erfassen und überwachen.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...