Märkte + Unternehmen

Photovoltaik-Anlage auf dem Dach von Pfeiffer Vacuum

Pfeiffer Vacuum hat eine weitere Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen. Das Flachdach der Produktionshalle bietet eine hervorragende Möglichkeit zur Installation einer Photovoltaik-Anlage. Auf einer 750 m² großen Fläche wurden insgesamt 1.003 Solarmodule moderner Bauart aufgestellt und nach Süden ausgerichtet. Die Anlage hat eine Leistung von 75 kWp und liefert circa 57.600 kWh Strom im Jahr. Dies entspricht einer CO2-Ersparnis in Höhe von 34,5 Tonnen pro Jahr. Zum Vergleich: Eine bundesdeutsche Durchschnittsfamilie verbraucht jährlich zwischen 3.500 kWh und 4.000 kWh. Den Gleichstrom der Photovoltaik-Module wandelt ein Wechselrichter in einspeisefähigen Wechselstrom um. Mit der Installation der Anlage wurde das mittelhessische Unternehmen GeckoLogic GmbH mit Sitz in Asslar beauftragt. Bei der Produktion dieser Anlage sind auch Pfeiffer Vacuum Produkte zum Einsatz gekommen.

Bereits im Jahr 2007 hat Pfeiffer Vacuum eine Photovoltaik-Anlage auf dem firmeneigenen Feuerwehrhaus anbringen lassen. Diese Solarmodule liefern im Jahr circa 40.000 kWh Strom und vermeiden jährlich 23,5 Tonnen des Klimakillers CO2. Beide Anlagen haben zusammen eine Leistung von 120 kWp.

Vorstandsvorsitzender Manfred Bender: "Innerhalb der nächsten 20 Jahre wird durch die beiden Anlagen zusammen so viel CO2 vermieden, wie 1.250 Bäume neutralisieren würden. Pfeiffer Vacuum hat also im übertragenen Sinne einen stattlichen Wald gepflanzt."

Anzeige


Das Besondere der modernen Dünnschicht-Module einer Photovoltaik-Anlage besteht in der Einsparung des hochreinen Siliziums. Anstelle dieses knappen und teuren Materials wird unter Vakuumbedingungen eine dünne Schicht aus verschiedenen Materialien auf Glas aufgedampft.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige