Märkte + Unternehmen

Paint Expo profitiert von weltweitem Investitionsbedarf

Für die 4. Paint Expo, die vom 17. bis 20. April 2012 in Karlsruhe stattfindet, stehen die Zeichen auf Wachstum: Rund 15 Monate vor der nächsten Leitmesse für industrielle Lackiertechnik, umfasst die Ausstellerliste bereits über 180 Unternehmen aus 13 Ländern. Veranstalter Jürgen Haußmann führt das große, internationale Interesse an einer Messeteilnahme einerseits auf den hohen Investitionsbedarf bei lackierenden Unternehmen zurück. Dieser wird sowohl durch weiter steigende Anforderungen an Wirtschaftlichkeit, Qualität, Flexibilität und Umweltschutz als auch durch neue Werkstoffe und Materialkombinationen ausgelöst. Andererseits ist die Paint Expo durch ihr weltweit umfassendstes Angebot von der Vorbehandlung bis zur Endkontrolle die Informations- und Beschaffungsplattform Nummer eins für Anwender.

"Die Paint Expo hat sich zu einer der zentralen Messe für die Lackierbranche entwickelt. Deshalb ist sie für uns eine wichtige Plattform zur Präsentation unserer Innovationen und unseres Portfolios", so Ulrich Schmid; Head of Sales General Finishing bei der Eisenmann Anlagenbau GmbH & Co. KG. Wie dieser Hersteller haben sich schon nahezu alle Branchen- und Technologieführer aus den Bereichen Anlagenbau, Applikationstechnik und Lacke für die Teilnahme an der Paint Expo 2012 in Karlsruhe entschieden. "Da die Teilnahme an der Messe 2010 für uns sehr positiv war, haben wir uns schon für die kommende Veranstaltung angemeldet und gehen davon aus, dass diese für uns ebenso erfolgreich sein wird", begründet Michael Pleuse, Account Manager Deutschland beim Lackhersteller Oxyplast Belgium, die frühzeitige Entscheidung. In allen anderen Segmenten wie beispielsweise der Vorbehandlung ist die Ausstellerliste mit Unternehmen wie beispielsweise Surtec, Forster Chemicals, Haug Chemie, Plasmatreat und Walther Trowal ebenfalls bereits gut besetzt. "Positive Effekte haben sich auch durch die erste Paint Expo Eurasia, die vom 6. bis 8. Oktober 2011 in Istanbul stattfindet, ergeben. Denn es haben sich verschiedene Aussteller aus dieser Region auch für die PaintExpo in Karlsruhe angemeldet", berichtet Jürgen Haußmann, Geschäftsführer der veranstaltenden Fair Fair GmbH.

Anzeige

Marktgerechtes, repräsentatives und zukunftsorientiertes Angebot
Erfolgsrezept der Paint Expo ist die Fokussierung auf die Prozessketten der Nasslackierung, Pulverbeschichtung und des Coil Coating. In diesen Bereichen bietet die Messe das weltweit umfassendste Angebot. Dieses zog im noch wirtschaftskritischen Frühjahr 2010 rund 6.400 Besucher aus 62 Ländern nach Karlsruhe, acht Prozent mehr als 2008. "Wir rechnen damit, dass wir auch 2012 ein deutliches Plus bei den Besuchern verzeichnen werden", so Jürgen Haußmann. Dafür spricht der Investitionsbedarf bei lackierenden Unternehmen rund um den Globus. In den verschiedenen Teilen der Welt stehen die Anwender zwar vor unterschiedlichen, aber generell steigenden Anforderungen. Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, ist unter anderem der Einsatz technischer Innovationen, die zu einem energiesparenderen und ressourcenschonenderen Betrieb beitragen, unumgänglich. Denn nur damit lassen sich Lackiersysteme hocheffizient, betriebskostenfreundlich sowie umweltgerecht und damit zukunftsorientiert betreiben. "Die Kopplung von Lackieranlagen mit technologischen Möglichkeiten aus dem Bereich der erneuerbaren Energien wie beispielsweise der Solarthermie wird ebenfalls immer wichtiger. So können energieintensive Produktionsprozesse wie das Lackieren in ein energetisches Konzept für die gesamte Fabrik eingegliedert werden", merkt Ulrich Schmid an. Möglichkeiten zur Energieeinsparung sieht Michael Pleuse auch bei den Beschichtungsmaterialen: "Wir erwarten eine weiter steigende Nachfrage nach Niedrigtemperatur-Beschichtungspulvern, die zu einer Senkung der Betriebskosten und CO2-Emissionen beitragen". Der international steigende Bedarf an Beschichtungsmaterialien bei gleichzeitiger Rohstoffverknappung wird Pleuse zufolge auch zu weiter steigenden Preisen führen. Dadurch gewinnt der Einsatz materialsparender Applikations- und Rückgewinnungstechnik weiter an Bedeutung. "Weltweit müssen sich die Anwender von industrieller Lackiertechnik auch immer mehr auf die Anforderungen einstellen, die der Einsatz neuer Werkstoffe, etwa bei Leichtbauteilen aus Faserverbundwerkstoffen oder die Verwendung verschiedener Materialien innerhalb eines Endprodukts mit sich bringen. Deshalb gilt es, Anlagentechnik für die darauf abgestimmten Produktionsschritte wie beispielsweise Fügen und Kleben anzubieten und gleichzeitig die hohen Prozessgeschwindigkeiten in der Fertigung aufrechtzuerhalten", führt Ulrich Schmid weiter aus.
Durch ihr vollständiges und repräsentatives Ausstellungsspektrum mit Anlagen und Systemen für die Nasslackierung, Pulverbeschichtung und das Coil Coating, Applikationssysteme und Spritzpistolen, Nass- und Pulverlacke, Automatisierungs- und Fördertechnik, Reinigung und Vorbehandlung, Trocknung und Aushärtung, Umwelttechnik, Drucklufttechnik, Luftversorgung und Abluftreinigung, Wasseraufbereitung, Recycling und Entsorgung, Zubehör, Mess- und Prüftechnik, Qualitätssicherung, Entlackung, Lohnbeschichtung, Dienstleistungen sowie Fachliteratur bietet die Paint Expo in allen Bereichen der industriellen Lackiertechnik zukunftsorientierte Lösungen. Darüber hinaus werden nachfolgende Schritte wie das Bedrucken und Verpacken abgedeckt. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Paint Expo in Karlsruhe

Effizienter und flexibler

Auf der einen Seite steigende Qualitätsansprüche, andererseits zunehmender Kostendruck – dieser Spagat lässt sich auch beim Pulverbeschichten nur durch konsequente Prozessoptimierung bewältigen. Welche neuen Entwicklungen bei der Anlagen- und...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...