Märkte + Unternehmen

NVH-Simulationstool: Noch näher am Konstrukteur

Mit dem NVH-Simulationstool VA One 2012 rückt ESI die Bedürfnisse der Konstrukteure beim Umgang mit Schall und Vibrationen noch weiter in den Vordergrund. Konstruktionen lassen sich nun automatisch optimieren und unter Nutzung des Cloud Computings reduzieren sich die Rechenzeiten deutlich. Um die definierten Leistungsvorgaben zu erreichen, soll der Konstrukteur mit VA One 2012 die unterschiedlichen Parameter - die die Entwicklung von Geräuschen und Vibrationen beeinflussen - besser aufeinander abstimmen können. Die Software enthält dazu ein integriertes Modul zur Konstruktionsoptimerung. Monte-Carlo-Simulationen lassen sich so schnell und einfach durchführen und damit Parameteränderungen überprüfen. ESI trägt zudem der zunehmenden Verbreitung des Cloud Computings Rechnung - insbesondere die Verarbeitung großer BEM-Modelle auf Desktop-Computern betreffend (innerhalb von VA One lassen sich die Finite-Elemente-Methode (FEM), die Randelemente-Methode (BEM) und die statistische Energieanalyse (SEA) in einem Modell miteinander kombinieren).-co-

Bauteile lassen sich mit VA One 2012 automatisch so modifizieren, dass sie niederfrequenten Schall so gut wie eben möglich dämmen. (Bild: ESI)

Weitere Details zu VA One 2012 finden Sie in der heute erscheinenden Ausgabe 10 des CAD-CAM REPORTs.


Engineering System International GmbH, Eschborn
Tel. 06196/9583-0, www.esi-group.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige