Märkte + Unternehmen

Norma investiert in Indien

Die Norma Group, Spezialist für hochentwickelte Verbindungstechnik, errichtet ein neues Werk im indischen Talegaon in der Nähe von Pune. In Indien ist das Unternehmen bereits seit 2009 vertreten. Mit dem neuen Werk erhöht das Unternehmen die Produktionskapazitäten, um der wachsenden Nachfrage nach Befestigungsschellen und Verbindungselementen auf dem indischen Markt Rechnung zu tragen. Der Produktionsbeginn ist für August 2012 geplant.

Ein Grund für die stetig zunehmende Nachfrage nach den hochentwickelten Verbindungsprodukten der Gruppe sind strengere Emissionsvorgaben für die Kraftfahrzeugindustrie und andere Branchen. Diese gelten zunehmend auch für den indischen Markt, der ein bedeutendes Wachstumspotenzial bietet. Mit dem 4.500 Quadratmeter großen neuen Werk stehen der Gruppe künftig fünfmal höhere Produktionskapazitäten zur Verfügung. Die Wachstumsstrategie des Unternehmens für den indischen Mark umfasst auch den Ausbau des Vertriebsnetzwerkes. Bisher hatten Großhändler, Ersatzteileverkäufer für Erstausrüster (OEMs) und Baumärkte in acht Bundesstaaten Indiens Zugang zu den Produkten der Gruppe. Seit Dezember 2011 verstärkt das Unternehmen kontinuierlich seine lokale Vertriebsmannschaft, um künftig auch die Nachfrage von Kunden aus weiteren Bundesstaaten bedienen zu können. Mit über 30 Vertriebspartnern werden bereits heute die bedeutendsten Industrieregionen abgedeckt.

Anzeige

"Der dynamische Markt Indiens bietet enorme Wachstumschancen. Diese wollen wir mit dem neuen Werk konsequent nutzen und unsere Marktposition weiter ausbauen. Mit unserer verstärkten lokalen Präsenz sind wir näher an unseren Kunden in Indien und können sie entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse bedienen", sagt Werner Deggim, Vorstandsvorsitzender der Norma Group. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...