Märkte + Unternehmen

Neues Interface verbindet E-CAD und M-CAD


Die neue Schnittstelle E3.3D-Routing-Bridge von Zuken erlaubt das Verbinden von gängigen M-CAD-Systemen mit der E-CAE Lösung E3.series für Elektrotechnik und Verkabelung. Die Lösung soll Produktentwickler dabei unterstützen, den Datenaustausch zwischen Entwürfen in E3.series und 3D-Systemen für Kabelbaumdesign zu organisieren. Die Schnittstelle überträgt elektrotechnische Daten wie beispielsweise Informationen über angeschlossene Objekte, Komponentendaten oder die Verbindungslogik aus de, CAE-Programm an das mechanische CAD-Programm und ruft aus diesem im Gegenzug physikalische Angaben wie etwa die Leitungslänge ab. Der Funktionsumfang der Schnittstelle hängt von der eingesetzten M-CAD-Software ab und umfasst typischerweise Prüfungen für Bie- geradien, Durchdringungsprüfungen oder Funktionen zur Platzierung von Halterungen. Für den Dateiaustausch stehen die Formate des M-CAD Zielsystems – meistens das Datenformat XML – zur Verfügung. Die Lösung ist ab sofort für die CAD-Systeme Siemens NX, Catia V5 und Solidworks verfügbar. Schnittstellen zu Pro/Engineer, Inventor, Solidedge, NX I-deas und Landmark sollen folgen. -sg-

Zuken GmbH, Hallbergmoos Tel. 089/607696-0, http://www.zuken.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...